Darkstars Fantasy News


14. März 2009

Interview mit Jim C. Hines

Category: Interviews – Darkstar – 22:00

Hines 01Der amerikanische Autor Jim C. Hines ist hierzulande für seine Goblin-Bücher bekannt, die bei Bastei Lübbe erschienen sind. Anfang des Jahres ist in Amerika der erste Teil seiner neuen Serie erschienen: Ein actionreiches Fairy Tale-Fantasy-Abenteuer, das in Deutschland ebenfalls bei Bastei Lübbe erscheinen wird.

Auch wenn es bis dahin noch ein paar Monate hin ist, habe ich Jim Hines bereits jetzt um ein Interview gebeten.

 

Interview mit Jim C. Hines

 

 

Vielleicht könntest du dich eingangs selbst in ein paar Sätzen vorstellen

Mal sehen … Ich bin 34 Jahre alt und lebe in den USA mit meiner Ehefrau, zwei Kindern, einem Hund und zweieindreiviertel Katzen. Nein, halt – buchstäblich in dem Moment, in dem ich das geschrieben habe, ist meine Frau mit einem weiteren Hund hier reingekommen. Ich nehme also an, dass wir nun zwei Hunde haben. Fantasy schreibe ich seit ca. vierzehn Jahren und ich habe bislang vier Bücher und ungefähr vierzig Kurzgeschichten veröffentlicht.

The Stepsister SchemeIn Amerika ist gerade The Stepsister Scheme erschienen. Versuch doch bitte, uns in nur einem Satz ein Gefühl dafür zu vermitteln, was uns darin erwartet.

In The Stepsister Scheme treffen verschiedene Heldinnen aus alten Märchen aufeinander und finden sich zu einem Team zusammen, das ein bisschen an Drei Engel für Charlie erinnert, um gegen böse Hexen, Feenwesen und alles andere zu kämpfen, was Fantasyland ihnen in den Weg wirft.

Gibt es bereits Pläne für eine deutsche Übersetzung?

Tatsächlich hat Bastei Lübbe, der Verlag, der auch die deutschen Ausgaben meiner Goblin-Bücher herausbringt, sein Interesse an The Stepsister Scheme bekundet. Ein Veröffentlichungsdatum ist zur Zeit zwar noch nicht bekannt, aber [Bastei Lübbe] hat die Goblin-Bücher so toll umgesetzt, dass ich es kaum erwarten kann, die deutsche Ausgabe der Stepsisters zu Gesicht zu bekommen.

Was hat dich dazu inspiriert, für deinen neuen Roman (bzw. deine neue Roman-Serie) so tief in der Märchen-Schatztruhe zu graben?

Meine Tochter ist für die ursprüngliche Idee verantwortlich. Sie hat eine Prinzessinnen-Phase durchgemacht – unser Haus war voll von Prinzessinnen-Merchandise: angefangen bei Prinzessinnen-Filmen über Prinzessinnen-Bettwäsche und – pyjamas bis hin zur Prinzessinnen-Brotzeitbox. Sie waren einfach überall!

Ich wollte ein Buch schreiben, das diese Figuren mal aus einem anderen Blickwinkel betrachtet und sie als starke Individuen zeigt, die dazu in der Lage sind, auf sich selbst aufzupassen. Es wird noch einige Jahre dauern, bis meine Tochter alt genug sein wird, um das Buch zu lesen, aber ich hoffe, es wird ihr gefallen.

Hat dich das Buch in einer Art und Weise herausgefordert, wie es bei deinen Goblin-Büchern nicht der Fall war?

Hines 06Definitiv! Zum einen ist der Humor ganz anders. Da gibt es einen bestimmten Grad an Absurdität, mit dem man durchkommt, wenn man über Goblins schreibt. Zum Beispiel sind Witze über Goblins, die Leute fressen lustig. Wie sich herausgestellt hat, funktionieren Witze über menschliche Prinzessinnen, die Leute fressen, nicht annähernd so gut.

Abgesehen davon war es eine Herausforderung, dem Geist der alten Märchen treu zu bleiben, während man gleichzeitig diesen Charakteren und ihren Geschichten den eigenen Stempel aufdrückt.

Wessen Perspektive zu schreiben macht mehr Spaß: die des Helden oder die des Bösewichts? Und warum?

Ich denke das kommt darauf an. Ich versuche, all meine Figuren interessant zu gestalten. Wenn es mir langweilig wird, über einen bestimmten Charakter zu schreiben, dann ist es recht wahrscheinlich, dass auch die Leser sich langweilen werden. Wahrscheinlich habe ich den meisten Spaß mit Charakteren, die auf der Linie zwischen Gut und Böse stehen. Der Goblin Jig ist ein ziemlich gutes Beispiel dafür. Er ist kein Bösewicht, aber wenn du ihn als Helden bezeichnen würdest, würde er höchstwahrscheinlich etwas nach dir werfen.

Weißt du noch, worum es in deiner ersten Geschichte (oder deinem ersten Roman) ging? Und wie hast du festgestellt, Talent für das Schreiben zu besitzen?

Das erste Buch, das ich jemals geschrieben habe … war schlecht. Richtig schlecht. Es war im Grunde genommen eine schlechte Romanumsetzung eines Rollenspiels, das ich zu dieser Zeit gespielt habe. (Ja, ich bin ein Geek. Überrascht das jemanden?) Allerdings sind ein paar der Pixies aus diesem Manuskript Jahre später im zweiten Goblin-Buch wieder aufgetaucht.

Ich glaube nicht, dass es einen einzigen speziellen Moment gegeben hat, in dem ich realisiert habe, Talent zu besitzen. Im Großen und Ganzen war das ein langer Weg, auf dem ich viel geübt habe und umgeschrieben habe und gelernt habe, wie man eine Geschichte entwickelt. Ich denke, ich bin inzwischen ein recht guter Autor, aber es gibt immer Dinge, die man noch lernen kann. Ich nehme an, ich werde üben und lernen bis zu dem Tag, an dem ich sterbe.

Wie lange hast du gebraucht, um dein erstes Buch zu schreiben – und wie lange für das neueste?

Hines 03Das erste Buch, das ich verkauft habe, war Goblin Quest. Das habe ich innerhalb von sechs Wochen geschrieben und überarbeitet. Natürlich war ich zu diesem Zeitpunkt Single, arbeitslos und gerade in mein Elternhaus zurückgezogen, was bedeutet, dass ich nichts anderes zu tun hatte, als das Buch zu schreiben und Bewerbungen zu verschicken. Inzwischen habe ich eine Familie und einen Vollzeit-Job. Die Folge davon ist, dass ich für The Stepsister Scheme ungefähr ein Jahr gebraucht habe, was für mich inzwischen normal ist, nun wo ich Verantwortung besitze und das alles.

 

Hast du eine Lieblingsstelle aus all deinen Büchern oder eine, auf die du besonders stolz bist?

Ich bin sehr stolz auf die Szene am Ende des ersten Goblin-Buches, wenn Jig denkt, er hätte sein Feuer-Spinnen-Haustier verloren. Tatsächlich mag ich Spinnen nicht, aber während ich die Szene geschrieben habe, wurde ich sehr emotional und es gab Leute, die mir erzählt haben, dass sie an dieser Stelle geweint haben. In der Lage zu sein, Leser zum Weinen zu bringen wegen einer Spinne! Ich nehme an, diese Stelle ist mir gelungen.

Erzähl uns doch ein bisschen darüber, wie du beim Schreiben vorgehst. Wie sieht ein gewöhnlicher Arbeitstag für dich aus?

Hines 05Am meisten schreibe ich in meiner Mittagspause auf der Arbeit. Dadurch habe ich pro Tag eine Stunde, fünf Stunden die Woche. Das ist nicht gerade viel Zeit, aber es genügt in der Regel, um innerhalb eines Jahres einen Roman fertigzustellen. Ein Roman fängt für mich normalerweise mit einer Idee und einem groben Handlungskonzept an. Unglücklicherweise bin ich nicht so gut, wenn es um Handlungskonzepte geht, was bedeutet, dass ich fünf Kapitel schreibe und dann merke, dass mein Konzept nicht mehr funktioniert. Normalerweise verabschiede ich mich von drei oder vier Konzepten, bis ich ein Manuskript fertig geschrieben habe.

Gibt es etwas, das du bei bzw. während der Arbeit an einem Roman absolut nicht ausstehen kannst?

Aus unerfindlichen Gründen fällt alles in sich zusammen, wenn ich die 30.000-Wörter-Grenze in meinem ersten Entwurf erreiche. Ich verliere Plotverläufe aus den Augen oder ich stelle fest, dass eine Figur nicht funktioniert. Oder ich ändere meine Meinung, was ein gewichtiges Element des Buches betrifft. Auf die eine oder andere Weise stürzt jedes Buch an dieser Marke ein. Ich habe mit meinem neuen Buch genau diesen Punkt erreicht und fühle mich gerade total verloren mit der Frage, was ich nun machen soll. Das Einzige, was mir hilft, ist dass ich inzwischen weiß, dass das normal für mich ist und ich irgendwann herausfinde, wie es weitergeht und ich das verdammte Ding fertigstelle.

Was ist deiner Meinung nach das Schlüssel-Element, wenn es darum geht, glaubhafte Welten zu erschaffen?

Wahrscheinlich, sich einfach die Zeit zu nehmen, um Fragen zu stellen. Momentan arbeite ich daran, Talias Heimatland Arathea für das dritte Prinzessinnen-Buch zu erschaffen. Ich habe mit einer großen leeren Landkarte angefangen und ich wußte, es handelt sich um ein Wüstenland, was zu Fragen führt wie etwa, was man dort trägt? Wo lebt man dort? Wird Wasser mit allen geteilt, die es brauchen, oder gebunkert wie eine wertvolle Resource? Aus was werden Gebäude gemacht? Welchen Effekt hat die Magie auf das alles? Wie ähnlich ist es den Wüsten-Kulturen unserer Welt – oder worin unterscheiden sie sich?

Was außerdem wichtig ist, ist Recherche. Während ich mir die oben genannten Fragen stelle, lese ich auch darüber, wie andere Kulturen sich an die Konditionen einer Wüstenlandschaft angepasst haben. Ziemlich oft sind die Dinge, die ich erfinden kann, wesentlich uninteressanter als das, was sich die Leute in der Realität tatsächlich ausgedacht haben.

Hat dich dein Verleger jemals darum gebeten, wesentliche Änderungen an deinen Manuskripten vorzunehmen – oder verlangt er das gar? Musstest du schon drastische Änderungen vornehmen?

Bis jetzt wurde ich nicht um riesige Änderungen in letzter Minute geben. Meine Herausgeberin hier in den USA ruft mich normalerweise an, um mit mir zu plaudern, nachdem ich einen neuen Roman bei ihr eingereicht habe. Wir verbringen ein oder zwei Stunden damit, dass sie mir Fragen stellt oder auf Passagen hinweist, in denen ich die Dinge vielleicht nicht bis zum Ende durchgedacht habe. (Oder wo ich etwas wirklich Dummes geschrieben habe, wie beispielsweise die Charaktere am gleichen Tag drei mal zu Mittag essen zu lassen). Meine Herausgeberin ist gut in dem, was sie tut und ihre Fragen und Vorschläge helfen ungemein, meine Geschichten noch stärker werden zu lassen.

Was plant der Autor Jim C. Hines sonst noch so?

Hines 07

Momentan habe ich einen Vertrag für zwei weitere Nachfolgebände von The Stepsister Scheme. The Mermaid’s Madness habe ich bereits im Verlag eingereicht und zur Zeit arbeite ich am dritten Buch, das den Arbeitstitel Red Hood’s Revenge trägt. Ich würde innerhalb dieser Serie insgesamt gern fünf Bücher schreiben, aber wir werden sehen, was passiert.

[Anmerkung: Inzwischen hat Jim in seinem Blog bekannt gegeben, dass er bereits für ein viertes Buch – Secret of the Snow Queen – unter Vertrag genommen wurde].

Welches ist eigentlich dein persönliches Lieblings-Märchen?

Ich fürchte, ich habe nicht wirklich ein Lieblingsmärchen. Momentan lese ich einfach alle, die ich in die Hand bekommen kann.

Und welcher Märchenfigur würdest du gern total durch die Mangel nehmen in deinem nächsten Roman?


Das ist eine gute Frage. Ich werde damit weitermachen, Schneewittchen, Dornröschen und Cinderella das Leben schwer zu machen, natürlich. Die kleine Meerjungfrau ist dann im zweiten Buch an der Reihe und im dritten Teil schlägt Rotkäppchen auf. Ich habe bereits eine Idee für Buch Nummer vier (sollte mein Verleger weitere Bücher wollen), aber diese ist noch nicht komplett ausgearbeitet. Und was Buch fünf, falls ich eins schreiben werde, angeht – da ist noch alles möglich im Moment.

Gibt es einen Roman – eines anderen Autors – von dem du dir wünschst, du hättest ihn selbst geschrieben?

Nun, aus einer geldgierigen Perspektive betrachtet fallen einem natürlich die Biss– und die Harry Potter-Bücher ein.

Good Omens, die Zusammenarbeit von Terry Pratchett und Neil Gaiman war brilliant und ich wäre glücklich, wenn ich so schreiben könnte. Tatsächlich halte ich immer nach Geschichten und Szenen Ausschau, von denen ich mir wünsche, sie selbst geschrieben zu haben – und versuche herauszufinden, wie der Autor das angestellt hat und wie ich in meinem nächsten Roman ähnliches erreichen kann.

Wenn du eine fiktive Figur treffen könntest, wer wäre das und warum?

Hines 04In Anbetracht der Tatsache, was ich meinen Charakteren so antue, nehme ich an, dass erste, was sie tun würden, wäre mir direkt einen Schlag ins Gesicht zu verpassen. Wenn ich also eine Figur aus meinen eigenen Werken wählen müsste, würde ich mich für Danielle aus The Stepsister Scheme entscheiden, weil sie die ist, die mir am ehesten vergeben würde und ich so um den Schlag ins Gesicht herum käme …

Lieber Jim, vielen Dank, dass du dir die Zeit für das Interview genommen hast. Sowohl für deine berufliche als auch deine private Zukunft alles Gute!

 

Jim C. Hines Website findet ihr hier!

 

Tags:

8 Comments »

  1. Hi Darkstar, schönes Interview! Vielleicht interessieren dich ja Jim’s Frühjahrsbuchempfehlungen auf meinem Blog. Schöne Grüße, Frank

    Comment by Frank — 27. April 2009 @ 16:54

  2. […] Ich für meinen Teil bin schon sehr gespannt, denn das Buch klingt wirklich spaßig! Worum es genau geht, erfahrt ihr unter anderem im Interview mit Hines, welches ich vor ein paar Monaten mit ihm führen durfte (hier). […]

    Pingback by Darkstars Fantasy News » Märchenprinzessinnen auf gemeinsamer Mission | News & Interviews aus der wunderbaren Welt der Fantasy — 12. Oktober 2009 @ 13:32

  3. […] Interview mit Jim C. Hines zum Buch: hier! Tags: « Interview mit den kreativen Köpfendes Online-Romans […]

    Pingback by Darkstars Fantasy News » Jim C. Hines: Drei Engel für Armand | News & Interviews aus der wunderbaren Welt der Fantasy — 8. November 2009 @ 16:04

  4. […] Wahnsinn, Grausamkeit und fehlgeschlagener Magie … Mein Interview mit Jim C. Hines findet ihr hier. Tags: « Realverfilmung der Kleinen Meerjungfrau […]

    Pingback by Darkstars Fantasy News » Der Wahnsinn der Meerjungfrau | News & Interviews aus der wunderbaren Welt der Fantasy — 11. August 2010 @ 19:33

  5. […] Mein Interview mit Jim Hines findet ihr hier! […]

    Pingback by Darkstars Fantasy News » Jahresvorschau 2011: Jim C. Hines | News & Interviews aus der wunderbaren Welt der Fantasy — 28. Dezember 2010 @ 19:24

  6. […] Mein Interview mit Jim C. Hines: hier! […]

    Pingback by Darkstars Fantasy News » Jim C. Hines: Die fiese Meerjungfrau | News & Interviews aus der wunderbaren Welt der Fantasy — 19. Februar 2011 @ 13:13

  7. […] Interview mit Jim C. Hines: hier! Tags: Fairy Tale Fantasy, gay, lesbische Hauptfigur, lgbt friendly « Totentöchter, […]

    Pingback by Darkstars Fantasy News » Jim C. Hines: Rotkäppchens Rache | News & Interviews aus der wunderbaren Welt der Fantasy — 26. September 2011 @ 13:13

  8. […] Interview mit dem Autor findet ihr: hier! Tags: « Die Dynastie der Drachen […]

    Pingback by Darkstars Fantasy News » Hines Märchenprinzessinnen erleben ihr letztes Abenteuer | News & Interviews aus der wunderbaren Welt der Fantasy - ein Fantasy Blog — 16. Juni 2012 @ 14:33

RSS feed for comments on this post. | TrackBack URI

Leave a comment

XHTML ( You can use these tags): <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> .