Darkstars Fantasy News


26. August 2009

Thomas Finn: Die flüsternde Stadt
Die Wächter von Astaria (2)

Category: Rezensionen,Romane – Darkstar – 07:23

Die flüsternde StadtIn „Der letzte Paladin“, dem Auftaktband seiner Jugendbuchtrilogie um „Die Wächter von Astaria“ hat Autor Thomas Finn seinen Lesern den edelmütigen Knappen Fabio vorgestellt, der sich zusammen mit der Fürstentochter Celeste, einer Gnomenfamilie und einer Werwölfin mutig den Gefahren entgegen stellt, die seine Welt bedrohen. Astaria, ein an ein phantastisch verklärtes Italien der Renaissance erinnerndes Land, wird nämlich vom vor Urzeiten gebannten Erzstellar Astronos bedroht, der seinem Himmelsgefängnis zu entkommen und seine unheimlichen wie unheiligen Verbündeten ausgesandt hat, Astaria mit Angst und Schrecken zu überziehen und auf seine Schreckensherrschaft vorzubereiten.

Der vorliegende, zweite Band beginnt damit, dass Fabio von seinem Orden für seine Verdienste den Ritterschlag erhält, während Celeste ihr Noviziat bei den Sternenmystikerinnen in Stella Tiberia begonnen hat. Bald schon kreuzen sich die Wege der Beiden jedoch erneut. Sternenmystikerinnen und Paladine sollen den alten Bund von Sonne und Mond wieder aufleben lassen: Ein Ritual, in dem sich ein Ritter der Morgenröte lebenslang an eine Mystikerin bindet und sie beschützt. Dies soll geschehen, um den Paladinnen Zugang zur Stadt Firenze zu verschaffen, wo ein großes Ritterturnier stattfinden soll. Zu Fabios Entsetzen ist es jedoch nicht Celeste, mit der er den Bund eingehen soll, sondern die mürrische Sternenmystikerin Denebloa. Immerhin darf die Novizin das ungleiche Gespann auf seiner Reise begleiten. In Firenze sollen die drei einen geheimen Auftrag erfüllen: Sie sollen die eiserne Bibliothek finden, in der angeblich das gesamte Wissen der Sternenmystikerinnen zusammen getragen wurde. Ihre Suche führt sie weit über die Stadtgrenzen hinaus, zu unterirdischen Flüssen, hinauf in luftige Höhen und tief hinunter auf den Meeresgrund in längst von den Fluten des Ozeans verschlungene Gemäuer …

In „Die flüsternde Stadt“ gibt es ein Wiedersehen mit zahlreichen Figuren aus dem Auftaktband: den Himmelsmechanikern, allen voran natürlich Meister Arcimboldo und seiner Familie, der Werwölfin Sylvana, Celestes arrogantem Cousin Raimondo und sogar Vesperuga, der von einem Sternenvampir besessenen Duchessa von Venezia. Wer jetzt befürchtet, Finn würde sich auf dem ausruhen, was er in „Der letzte Paladin“ eingeführt hat, irrt erfreulicherweise. Im Mittelband seiner Trilogie erweitert der Autor den Kosmos der Sternenvölker von Astaria um zahlreiche weitere, phantastische Details: Im Verlauf der Handlung lässt er die Matriarchin der Gnome auftreten, neue Sternenvampire und untote Freibeuter. Fabio und Celeste entdecken weitere astromechanische Wunderwerke, begeben sich auf eine gefährliche Traumreise und tauchen hinab zu den Ruinen einer untergegangenen Stadt. Auch wenn Fabio weiterhin die Hauptfigur des Romans bleibt, rücken in „Die flüsternde Stadt“ Celeste und die magischen Kräfte der Sternenmystikerinnen stärker in den Mittelpunkt der Handlung. Gerade hier beweist Thomas Finn, dass er sein kreatives Pulver noch bei weitem nicht verschossen hat. Er lässt Celeste sich glaubwürdig weiterentwickeln und spinnt ein phantastisches, abenteuerliches Garn, von dem man sich gern unterhalten lässt. Im Verlauf des Romans wachsen die magischen Kräfte der jungen Novizin, was der Autor geschickt nutzt, ein phantastisches, abenteuerliches Garn zu spinnen. Dass er Figuren wie Raimondo, von denen man sich im ersten Band der Reihe bereits eine Meinung gebildet hat, in „Die flüsternde Stadt“ von einer anderen Seite zeigt, ist ein zusätzliches Plus. In einem aktionreichen Finale scheut er sich auch nicht davor, magische Special Effects einzuführen, wie man sie sonst allenfalls aus japanischen Animes kennt. Dieser gewagte Kunstgriff gelingt, so dass man unterm Strich auch gern über die eine oder andere Länge im ersten Drittel des Buches hinweg sieht.

„Die flüsternde Stadt“ ist der zweite Teil eines aufregenden, magischen Rittermärchens, der die Erwartungen, die nach der Lektüre des ersten Bandes recht hoch waren, erfreulicherweise nicht enttäuscht hat.

Fakten:

Titel: Die flüsternde Stadt
Autor: Thomas Finn
Reihe: Die Wächter von Astaria (2 von 3)
Verlag: Ravensburger
Aufmachung: Hardcover, 480 Seiten
Preis: 16,95 EUR

Bei Amazon bestellen: hier!

Tags:

1 Kommentar »

  1. […] – Die Flüsternde Stadt […]

    Pingback by Darkstars Fantasy News » Interview mit Thomas Finn | News & Interviews aus der wunderbaren Welt der Fantasy — 30. November 2010 @ 19:32

RSS feed for comments on this post. | TrackBack URI

Leave a comment

XHTML ( You can use these tags): <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> .