Darkstars Fantasy News


10. April 2010

Acht Fragen zu „Jagdzeit“
Kurz-Interview mit Claudia Toman

Category: Interviews – Darkstar – 18:48

Jagdzeit (Claudia Toman)Der kommende Dienstag ist der offizielle Erstverkaufstag von Claudia Tomans zweitem Roman, „Jagdzeit„. Das Buch wird erneut aus der Sicht der rund 30 Jahre alten Wienerin Olivia erzählt und ist eine in sich abgeschlossene Fortsetzung von Tomans Erstling „Hexendreimaldrei„:

Wünschen kostet nichts? Je weiter Olivia in den Wald vordringt auf der Suche nach jener magischen Quelle, die angeblich jeden Wunsch erfüllt, desto größer wird ihre Angst. Denn der Wald birgt dunkle Geheimnisse. Etwas lauert zwischen den Bäumen, verfolgt ihre Spur, nimmt ihre Fährte auf. Ein gefährliches Spiel um Leben und Tod beginnt. Doch ein Zurück gibt es nicht. Denn Magie hat nicht nur ihren Preis – sie ist auch unwiderstehlich! Neu und fantastisch: märchenhafte Mystery mit Magie, Witz und dunkler Spannung.

Claudia Toman war so freundlich, ein paar Fragen zum neuen Buch zu beantworten:

Kurz-Interview mit Claudia Toman zu „Jagdzeit“

Versuch doch bitte, uns in einem Satz ein Gefühl dafür zu vermitteln, was uns in Jagdzeit erwartet.

Jagdzeit ist eine tolkiensche Reise in die Märchen-, Mythen- und Phantasiewelt Olivias, eine Art Suche nach den Wurzeln der Magie, des Wünschens und des Schreibens.

Muss man Hexendreimaldrei gelesen haben, um Jagdzeit zu verstehen?

Nein, um es zu verstehen keinesfalls. Es ist ein neues Märchen, ein neues Abenteuer mit neuem Setting. Hexendreimaldrei kann dazu beitragen, dass man Olivia besser kennt und dass man ein paar Hinweise versteht, die sehr sparsam eingestreut sind und eine Richtung für das dritte Buch vorgeben, aber Jagdzeit ist als Roman für sich komplett alleine lesbar.

Was hat dich zur Handlung des Buches inspiriert?

Viele Dinge gleichzeitig. Wiederum Grimms Märchen natürlich, diesmal die Tiefen von Rotkäppchen. Gleich daran anschließend aber auch die Faszination nordischer Mythologie, die Nornen, die die Schicksalsfäden weben, der Weltenbaum und, nicht zuletzt, Wotan, der in der Figur des Wolfes irgendwie präsent ist. Das alles findet sich in einem kleinen Bergdorf, dessen Enge, Atmosphäre und Eigenheit mich immer schon wahnsinnig inspiriert hat.

Inwiefern unterscheidet sich Jagdzeit vom ersten Olivia-Roman, sofern er das tut?

Wo Hexendreimaldrei über weite Strecken ein Liebesroman war, ist Jagdzeit eher ein Krimi. Ein Mystery-Märchen-Krimi, in dem die Aufklärung eines tödlichen Geheimnisses im Vordergrund steht. Daher werden auch Krimielemente bedient, ein Detektiv, rätselhafte Zusammenhänge, ein Puzzle, das sich nach und nach zusammensetzt. Olivia ist auch reifer geworden, finde ich, vieles, das ihr diesmal zustößt, hätte sie beim letzten Mal völlig aus der Bahn geworfen. Sie ist zäher und muss mehr kämpfen, was ich gut finde. Die Hindernisse, die ich ihr in den Weg gelegt habe, sind dementsprechend größer.

Hat dich das Schreiben diesmal auf eine Art und Weise gefordert, wie das bei Hexendreimaldrei nicht der Fall gewesen ist?

Auf jeden Fall. Hexendreimaldrei ist mir sehr leicht gefallen, es enthielt genau die Zutaten, bei denen ich mich zuhause fühle, und die Geschichte war schon sehr lange da. Ich konnte ohne Druck das aufschreiben, was ohnehin aus meinem Kopf heraus wollte.

Jagdzeit war anders, es war ein Abenteuer, Neues auszuprobieren, mit neuen Figuren zu spielen und erstmals etwas von Grund auf zu erschaffen. Das alles unter dem Eindruck von viel Feedback, das man ja immer auch aufnimmt. Das Ergebnis ist, so hoffe ich, dementsprechend intensiver geworden.

Verrätst du uns ein wenig über neue Figuren in Jagdzeit?

Es wird auf Seite 24 eine Figur das Parkett betreten, die Olivia und mich noch sehr stark beschäftigen wird. Adrian Alt ist, wie Olivia, in dem kleinen Ort W., um etwas über das dortige Geheimnis herauszufinden. Es ist, von Olivias Seite, Misstrauen und Abneigung auf den ersten Blick. Ob sich das ändern wird? Ohne Koketterie behaupte ich, dass Adrian meine bisher beste Figur ist, und ich bin schon enorm gespannt, wie die Leser das empfinden werden.

Das Hexentum wird auch in Jagdzeit eine Rolle spielen, allerdings in einer viel archaischeren, märchenhafteren Personifizierung, die an unseren Urängsten kratzt. Ein verstorbener Dichter, oder besser gesagt sein Kopf, spielt auch wieder eine Rolle, ebenso wie einige kauzige Dorfbewohner und ein totes Kind.

Kannst Du uns schon ein paar Details verraten, worum es im dritten Olivia-Roman gehen wird und welche Pläne du „nach Olivia“ hast?

Ich bin bei Olivias drittem Abenteuer ungefähr bei der Hälfte. Ich kann verraten, dass es diesmal ein Fantasythriller wird, der in James Bond Manier in Wien startet und über England bis nach New York führt. Das Geheimnis hinter dem Wunschwellenprinzip wird endlich gelüftet werden, und ein sehr alter Kampf, gut gegen böse, entscheidet am Ende über Olivias Schicksal. Es wird in jedem Fall spektakulär, das kann ich versprechen, und ein neuer Protagonist wird die Herzen erobern, so wie er meines während dem schreiben gerade erobert! 🙂

Die Pläne nach Olivia sind derzeit noch in der Planungsphase. Es wird sich wohl zwischen einer All Age Idee im Urban Fantasybereich und einer Mysterykrimi Idee entscheiden. Beides große Herzensprojekte von mir.

Wie würdest du jemandem, der noch nichts von dir gelesen hat, beschreiben, worum es in deinen Büchern geht?

Es geht in Olivias Geschichte darum, zu lernen, wie die Welt im Wesen funktioniert und wie man Realität erschafft. Dazu verwende ich Bilder, Figuren und Ideen aus Märchen, Mythologie und Phantastik, die alle eine Gemeinsamkeit haben. Diese Gemeinsamkeit ist der Rote Faden, symbolisiert wird er, wie so oft in Geschichten, durch einen Ring, den man erwerben muss. Die große Reise meiner Heldin ist es, die Zusammenhänge zu verstehen und sich ihre Herzenswünsche zu erfüllen, wobei Gefahr, Romance und auch Witz nicht zu kurz kommen. Es sind Bücher für jeden, der gerne träumt und so wie ich eine unendliche Liebe zu Phantasien, Mittelerde oder den dunklen Wäldern Grimmscher Märchen empfindet und trotzdem im Hier und Jetzt lebt, voller Sehnsucht und auf der Suche! 🙂

Vielen Dank!

Ein ausführliches Interview, das ich im vergangenen Jahr mit Claudia Toman geführt habe, findet ihr hier.

Meine Rezension zu „Hexendreimaldrei“: hier.

Tags:

3 Comments »

  1. […] Interview zu “Jagdzeit” […]

    Pingback by Darkstars Fantasy News » Claudia Toman: Jagdzeit | News & Interviews aus der wunderbaren Welt der Fantasy — 21. April 2010 @ 21:32

  2. Hat jemand schon das Buch ergattern können? Wie ist es?
    Bin auf der Suche nach einem Geschenk…

    Comment by Stefan — 6. Mai 2010 @ 22:53

  3. Hallo Stefan,

    was die anderen vom Buch halten, weiß ich nicht.
    Meine Rezension gibt’s hier:

    http://www.fantasy-news.com/2010/04/21/claudia-toman-jagdzeit/

    Comment by Darkstar — 7. Mai 2010 @ 11:21

RSS feed for comments on this post. | TrackBack URI

Leave a comment

XHTML ( You can use these tags): <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> .