Darkstars Fantasy News


29. Juli 2013

Der Name des Windes als TV-Serie?

Category: News – Darkstar – 15:00

Der Name des WindesNachdem sich die TV-Adaption von George R. R. Martins „Game of Thrones“ als beachtlicher Erfolg erwiesen hat, ist es nicht verwunderlich, dass Fernsehsender nach ähnlichen Stoffen suchen, die sie in Gold verwandeln können. Vor kurzem hat Deadline bekannt gegeben, dass New Regency Productions und 20th Century Fox Television die Rechte an Patrick Rothfuss internationaler Bestseller-Trilogie erworben haben, die mit „Der Name des Windes“ ihren Anfang nahm.

Band 1 erschien 2007 im Original, der Folgeband 2011 und der dritte und abschließende Band kommt hoffentlich 2014. Der schnellste Schreiberling ist Patrick Rothfuss also nicht. Da die ersten beiden Bücher sich aber international sehr gut verkauft haben, ist es kein Wunder, dass Film und Fernsehen sich jetzt dafür interessieren.

Zwar bedeutet eine „Option“, wie sie New Regency und Fox jetzt erworben haben, noch gar nichts – es gibt zahllose Beispiele von Büchern, die für das Fernsehen oder Kino optioniert wurden, die es aber nie über das erste Planungsstadium hinaus geschafft haben – aber es ist dennoch ein gutes Zeichen, dass sich TV-Produzenten offenbar weiterhin für fantastische Stoffe interessieren.

Allerdings: Eine TV-Serie zu „Der Name des Windes“? Ernsthaft?

Es ist kein Geheimnis, dass mich das Buch leider überhaupt nicht mitreissen konnte, auch wenn es Fans gibt, die das Werk glühend verteidigen. Für meine mittelmäßige Bewertung auf Amazon habe ich sogar ein paar virtuelle Schelte einstecken müssen. Aber selbst Fans müssen zugeben:

Rothfuss‘ Romane leben nicht von ihrer dichten Handlung, sondern vom Schreibstil des Autors. Weder ist die Hauptfigur Kvothe sonderlich sympathisch, noch passiert – zumindest im ersten Buch – besonders viel. Wie also soll so eine Geschichte auf der Leinwand bzw. auf dem Bildschirm funktionieren?

Man darf gespannt sein. Falls es wirklich zur Verfilmung kommt, dürfte es interessant werden, ob sich die Macher stark vom Buch abwenden, ob sie die Story verdichtet und mit anderem Fokus erzählen – und/oder ob das Konzept nicht aufgeht und, anders als „Game of Thrones“, beim Massenpublikum durchfällt. Das könnte sich dann nämlich alles andere als vorteilhaft für das ganze Genre erweisen.

Was denkt ihr?

Meine Rezension zum Roman: hier!

2 Comments »

  1. Mein erster Gedanke war auch: Na, das kann ja spannend werden, wenn man diese Selbstbeweihräucherungsorgie zu einer Serie machen will.
    Das hat man sich auch eher der Popularität und nicht der Serienttauglichkeit wegen ausgesucht. Da muss man schon viel Handlung dazudichten, um daraus etwas zu machen, was die Leute scharenweise vor den Fernseher lockt.

    Comment by nija — 29. Juli 2013 @ 15:43

  2. „Selbstbeweihräucherungsorgie“ meinst du damit die Arroganz von Kvothe? Ich muss hier mal einspringen und als Fan die Reihe „glühend verteidigen“. :D

    Mir gefällt die Reihe sehr gut, was vor allem denk ich an ihrer andersartigkeit liegt. Es mag sein, dass es keine klassische Fantasygeschichte mit großen Schlachten, Drachen, Elben und Zwergen ist, aber gerade das macht die Serie gerade aus.

    Ob man es allerdings schafft die Bücher in einer Serie einzufangen, wage ich auch zu bezweifeln. Ich glaube zwar nicht das man noch was dazudichten muss, da man bei Bücherumsetzungen im Gegenteil ja meistens noch ne ganze menge weglässt und es denke ich genug verfilmbare Szenen gibt. Aber naja es gibt nicht viele gute Buchverfilmungen und gerade bei der Königsmörder-Chronik, die ja stark auf den Charakteren aufbaut wird es schwer sein eine gute Umsetzung hinzukriegen.

    Comment by Kvothe — 15. September 2013 @ 11:55

RSS feed for comments on this post. | TrackBack URI

Leave a comment

XHTML ( You can use these tags): <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> .