Darkstars Fantasy News


23. November 2013

Carolyn Turgeon: The Fairest of them All

Category: Rezensionen,Romane – Darkstar – 13:54

The Fairest of them AllI was the girl with the long long hair, trapped in the tower. Poets and troubadours sang of my beauty then. It was sorcery, that hair. Sometimes now I wonder if things would have been different, had I been plain.

In Carolyn Turgeons fantastischem Roman The Fairest of them All wächst Rapunzel bei der geheimnisvollen, mächtigen Mathena in den Ruinen eines alten Schlosses mitten in einem dunklen Wald auf. Mathena hat das Mädchen bei sich aufgenommen, nachdem es von seiner leiblichen Mutter schlecht behandelt wurde – das ist es jedenfalls, was sie ihrem Schützling von klein auf erzählt.

Gemeinsam bestellen sie einen äußerst fruchtbaren, großen Gemüse- und Kräutergarten hinter dem Haus, und ab und an lehrt Mathena ihrer Ziehtochter den einen oder anderen Zauberspruch. Die einzigen Menschen, die sich zu ihnen verirren, sind verzweifelte Frauen, die Mathena um Hilfe bitten, um einen untreuen Ehemann zurückzugewinnen, den Mann einer anderen ins eigene Bett zu locken, um eine Krankheit zu heilen oder ein gebrochenes Herz oder um ein Kind zu empfangen. Mathena hilft ihnen allen, obwohl sie weiß, dass man schlecht über sie redet und sie als Hexe verschreit, sobald man ihre Hilfe nicht mehr braucht.

Als eines Tages der Königssohn vor der Hütte der beiden auftaucht, verfällt Rapunzel – die in ihrem Leben nur selten Männer zu Gesicht bekommen hat – Hals über Kopf dem gutaussehenden, reich gekleideten und charmanten jungen Mann. Sie glaubt, dass es Liebe ist und will sein Herz erobern. Doch der Prinz ist einer anderen versprochen und so sperrt Mathena mit einem Zauber Rapunzel in ihrem Turmzimmer ein. Sie will verhindern, dass ihr Mädchen die Hochzeit des Königs und damit einen wichtigen Friedenspakt verhindert. Oder verfolgt die Hexe andere Pläne?

Wunderbarer Fairy Tale Mash Up voller Magie!

Es fällt ein wenig schwer, zu umreissen, worum es in The Fairest of them All geht, ohne zu viel vom Inhalt zu verraten. Denn im Roman verknüpft die Autorin das Märchen von Rapunzel auf erstaunlich einleuchtende Art und Weise mit dem Märchen von Schneewittchen und schafft so zwei Nacherzählungen in einer, die sich überraschend gut ergänzend. So ist die erste Hälfte des Buches eher eine ungewöhnliche Rapunzel-Adaption, die zweite eine nicht weniger überraschende Schneewittchen-Version. Sie habe sich gefragt, was aus den schönen Märchenprinzessinnen würde, nachdem ihre Prinzen sie geküsst haben, und habe erkannt, dass sie zu den Stiefmüttern, Hexen und bösen Königinnen werden, vor denen wir uns fürchten, hat sie in einem Interview verraten.

In The Fairest of them All wird Rapunzel zur bösen Königin, zu Schneewittchens Stiefmutter. (Wie der Prinz und sie doch noch zueinander finden und was Rapunzel bis dahin im Wald um den Turm noch alles erlebt, sei hier nicht im Detail verraten: Nur so viel, es ist eine traurige, magische Geschichte, die schließlich doch noch gut ausgeht. Zunächst jedenfalls.) Der Wandel von der Heldin zur Antagonistin vollzieht sich dabei aber sehr glaubhaft und nicht übertrieben. Es ist eine Veränderung, die schleichend vonstatten geht und für die die Autorin sehr einleuchtende Begründungen findet. Dass es ihr zudem gelingt, Rapunzel auch in den Momenten alles verzehrender Wut und des Hasses noch so darzustellen, dass man mit ihr fühlt, mit ihr leidet, ist ein besonderer Verdienst.

Eine Märchenprinzessin wird zur bösen Stiefmutter

It is a hard thing, not being that girl any longer. Even as I sit here, I cannot help but turn toward the mirror and ask the question I have asked a thousand times before. The mirror shifts. The glass moves back and forth, like water. And then my image disappears, until a voice, like a memory, or something from my bones and skin, gives me the same answer it always does now: She is.

I turn back to the parchment in front of me and try to ignore the ache inside. The apple waits on the the table next to me, gleaming with poison. All that’s left to do is write it down, everything that happened, so that there will still be some record in this world.

Das Verhältnis zu Schneewittchen und Rapunzel wird sehr schön beleuchtet, ebenso wie die Schwierigkeiten, die einem Mädchen, das im Wald aufgewachsen ist, an einem Königshof begegnen. Aber Rapunzel ist als Tochter einer Hexe aufgewachsen und weiß sich zu helfen. Sie verlässt sich auf ihre Magie und vertraut auf ihre Schönheit – bis es zu spät ist und die beiden Dinge die einzigen sind, die ihr bleiben.

Im Hinblick auf ihre beiden Vorlagen erlaubt sich Carolyn Turgeon sehr große Freiheiten. Aber das ist eine der Stärken des Buches. Bei Carolyn Turgeons Version der kleinen Seejungfrau habe ich bemangelt, dass diese mir zwar gefallen hat, mir aber zu nah an der Ursprungsgeschichte war, um wirklich etwas neues zu bieten. Hier verknüpft sie allerdings zwei bekannte Märchen und schafft damit ein eigenes, durch das sich das große Geheimnis um die Hexe Mathena zieht, das erst ganz zum Schluss gelüftet wird.

Fazit

Zaubertränke und Heilsalben, giftige Äpfel, ein sprechender Spiegel, ein verzauberter Hirsch und wundersame Pflanzen; Liebe und Verlust, Trauer und Hoffnung, Intrigen und Geheimnisse, Freundschaft und Verrat und mächtige Magie – all das verbindet The Fairest of them All zu einer Geschichte, die berührt und verzaubert. Einfach wunderschön!

Den Roman bei Amazon bestellen: Print, ebook.

Meine Rezension zu Carolyn Turgeons „Mermaid“: hier!

Mein Interview mit Caroyln Turgeon: hier!

1 Kommentar »

  1. […] 3. Kiera Cass: SELECTION 35 Mädchen. Eine Krone. Die Chance ihres Lebens. Das kommt jetzt vielleicht als kleine Überraschung. Wie kann so eine seichte Popcorn-Dystopie, in der es darum geht, dass mehrere junge Frauen in einem von der Öffentlichkeit beobachteten Wettstreit á la “The Bachelor” versuchen, das Herz eines Prinzen zu erobern, es auf den dritten Treppchenplatz bei meinen Highlights 2013 schaffen? Ich habe mich bei der Wahl der Top 3 dieses Jahr ganz streng danach gerichtet, an welche Bücher ich am liebsten zurück denke, welche mir den meisten Lese-Spaß bereitet haben und welche ich am schnellsten gelesen hatte, weil ich sie nicht beiseite legen konnte. Und da gehört nun “Selection” tatsächlich dazu. Man kann Kiera Cass zwar vorwerfen, dass ihr Roman konstruiert und teils unlogisch wirkt und aus Trendthemen zusammengeschustert wurde, trotzdem: er hat einfach Spaß gemacht und ich freue mich bereits wie ein Schnitzel auf Teil 2, der im Februar 2014 auf Deutsch erscheint. Meine Rezension zum Roman findet ihr: hier! 2. Elizabeth Miles: IM HERZEN DIE RACHE Wie “Selection” ist “Im Herzen die Rache” ein Romane für Jugendliche und der Auftakt einer Trilogie. Das Buch habe ich für die Nautilus besprochen. Es geht um drei geheimnisvolle Mädchen, die mit dem ersten Winterschnee in eine Kleinstadt in Maine kommen und die nur wenigen Auserwählten begegnen. Niemand weiß, wer sie wirklich sind, und keiner ahnt, was die drei vorhaben. Als Emily Winters und Chase Singer ihren Weg kreuzen, nimmt das Leben der beiden Schüler eine schreckliche Wendung. Denn die makellosen, kalten Schönheiten sind gekommen, um jene zu strafen, die in ihren Augen einen unverzeihlichen Fehler begangen haben. Das ganze liest sich ein bisschen wie eine Mischung aus “Supernatural” und “Pretty Little Liars” und wird mitunter richtig schön gruselig. Ich mochte vor allem den Erzählstil von Elizabeth Myles, der mich richtig in die Geschichte hinein gezogen hat. Zudem ist es mal eine übernatürliche Jugendgeschichte, die sich an anderen Mythen bedient als die üblichen Vampire, Werwölfe, Hexen, Feen, Engel/Teufel … Das machte Spaß. Achtung! Wenn ihr neugierig geworden seit, lest nicht zu viele Amazon-Kritiken über das Buch, da diese das Geheimnis, das sich um die Mädchen rankt, oft bereits vorweg nehmen. Auch hier wird der zweite Teil (angekündigt für Februar 2014) sehnlichst erwartet, und deshalb kommt “Im Herzen die Rache” auf Platz 2 des Siegertreppchens. 1: Carolyn Turgeon: THE FAIREST OF THEM ALL Turgeons Märchen-Mix aus “Rapunzel” und “Schneewittchen” habe ich erst vor kurzem gelesen. Die poetische, schön geschriebene Geschichte über eine Märchenprinzessin, die selbst zur bösen Stiefmutter wird hat mich völlig in ihren Bann geschlagen. Kein Wunder, bin ich doch ein großer Märchenfan. Deshalb landet der Titel auch auf meinem subjektiven ersten Rang 2013. Da ich in meiner Rezension bereits so sehr über den Roman geschwärmt habe, spare ich mir hier weitere Worte und verweise euch hierhin für mehr Infos. […]

    Pingback by Darkstars Fantasy News » Darkstars Tops & Flops 2013Ein subjektiver Rückblick über mein Lese-Jahr | News & Interviews aus der wunderbaren Welt der Fantasy - ein Fantasy Blog — 31. Dezember 2013 @ 13:18

RSS feed for comments on this post. | TrackBack URI

Leave a comment

XHTML ( You can use these tags): <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> .