Darkstars Fantasy News


19. Juni 2017

Wonder Woman – Wo einsteigen bei den Comics?
Und der Spoiler-Podcast der moageeks zum Film

Category: News – Darkstar – 20:08

Wonder Woman Comics diverseMomentan sind offenbar die „Wonder Woman-Tage“ hier auf dem Blog.

Nachdem ich letzten Donnerstag den spoilerfreien Podcast der moageeks zum Wonder Woman-Kinofilm verlinkt habe, gibt’s heute für alle, die den Film bereits gesehen haben und uns jetzt darüber abnerden hören wollen, den Link zum Spoiler-Podcast des Films.

Wie immer nicht ganz politisch korrekt unterhalten wir uns über die Helden und Schurken des Films, die Darstellung Dianas, Chris Pine und Schnurrbärte. Wenn ihr wissen wollt, in welche Fettnäpfchen wir diesmal wieder treten: hier erfahrt ihr’s.

Außerdem dachte ich, der ich Wonder Woman bereits ewig lese, ich geb euch mal ein paar Tipps, mit welchen Comics ihr meiner Meinung nach gut einsteigen könnt:

1. Hiketeia

Autor: Greg Rucka / Zeichner: J. G. Jones

Darum geht’s:

HiketeiaBei den alten Griechen gab es (angeblich) ein Ritual, in dem sich ein Schutzsuchender einem Schutzbietenden anvertraut und dieser die volle Verantwortung und Fürsorge übernimmt: die Hiketeia. Wer die Hiketeia bricht, wird von den Rachegöttinnen verfolgt und vernichtet.

Als eine völlig aufgelöste junge Frau Diana von Themyscira anfleht, genau diesen Bund mit ihr einzugehen, stellt diese die Bittstellerin unter ihren Schutz – nicht ahnend, dass die Fremde eine Mörderin ist, die von Batman gejagt wird …

Warum lesen?

Die Graphic Novel erzählt auf ca. 90 Seiten eine in sich abgeschlossene Geschichte, die man ohne Vorkenntnisse lesen kann und die einem ein sehr gutes Bild davon vermittelt, wer Diana ist und wie sie tickt. Action wechselt sich mit ruhigen Momenten ab, und hier verbindet sich sowohl die moderne Welt, der Superhelden-Kosmos und die griechische Mythologie organisch miteinander – genau die Dinge, die ich an Wonder Woman liebe.

Außerdem ist die Idee der Story clever und die Handlung spannend.

Die Graphic Novel ist vor kurzem neu auf Deutsch aufgelegt worden. Zugreifen!

2. Down to Earth – der erste große Greg Rucka-Run

Autor: Greg Rucka / Zeichnungen: Drew Johnson

Worum geht’s:

Down to EarthDiana kämpft nicht nur als Superheldin für Recht und Ordnung, sondern nimmt auch ihre politische Rolle als Botschafterin der Amazonen sehr ernst und setzt sich stark für Frieden, Liebe und Gerechtigkeit ein. In einem Buch, Reflections, teilt sie ihre Einstellung zu weltpolitischen und gesellschaftskritischen Themen der Öffentlichkeit mit.

Dr. Veronica Cale, nicht gerade angetan von ihr, setzt daraufhin alles daran, den Ruf und das öffentliche Ansehen von Diana zu erstören. Dafür verbindet sie sich mit Dr. Psycho und der Zauberin Circe und bringt Wonder Woman dazu, gegen den Silberschwan anzutreten, gegen die Gorgone Medusa – und schließlich sogar ins Totenreich hinabzusteigen.

Warum lesen?

Greg Rucka hat ein geniales Verständnis für die Figur, die bei ihm (und damit holt er mich total ab) vor allem für Frieden und Gleichberechtigung steht. Er zeichnet sie mehr als Frau, als Menschen, denn als Superheldin, und das kommt mir sehr entgegen. Sein kompletter Run, über mehrere Sammelbände hinweg, ist lesenswert.

Und da er mit einer neu eingeführten Figur einsteigt, lohnen sich diese Geschichten auch für Comicleser, die mit Wonder Woman bisher nichts am Hut hatten.

Schade, dass ausgerechnet diese exzellente Comicreihe bisher meines Wissens nicht auf Deutsch erschienen ist.

3. Der Wettstreit / The Contest / Fall of an Amazon

Autor: William Messner-Loebs / Zeichner: Mike Deodato, Jr.

Darum geht’s:

The ContestVor vielen Jahrhunderten spaltete sich der Stamm der Amazonen auf: ein Teil, unter der Führung von Dianas Mutter, verlies die Welt der Menschen und lebte fortan unsterblich auf der Insel Themyscira.

Der andere Teil, angeführt von Hippolytas Schwester Antiope, verblieb in der Menschenwelt, wurde sterblich. Deren wilde Nachkommenschaft fällt auf Themyscira ein, und nach diversen Zwistigkeiten ruft die Königin der Amazonen einen neuen Wettstreit aus:

Die Amazonen sollen ihren Kräfte messen; nur die Beste unter ihnen wird als „Wonder Woman“ in die Menschenwelt zurückkehren. Diana ist siegessicher – verliert aber gegen die wilde Amazone Artemis. Trotzdem ist sie nicht bereit, ihren Titel aufzugeben …

Was folgt, ist ein nervenaufreibendes Abenteuer, in dem viele Geheimnisse erst nach und nach gelüftet werden …

Warum lesen?

Ja, die Zeichnungen sind extrem sexistisch, leider. Aber die Geschichte selbst fand ich total spannend. Es kommt zu einem dramatischen Konflikt zwischen Diana und ihrer Mutter und es gibt ziemlich viele emotionale Momente.

Zudem wird die Hintergrundgeschichte der Amazonen hier noch einmal neu erzählt, wir erfahren vom Zwist der Schwestern Hippolyte und Antiope – und es gibt eine ziemlich geniale Erklärung dafür, warum Diana von ihrem Volk ein Kostüm erhält, das optisch der amerikanischen Flagge entspricht.

4. Paradise Lost & Paradise Found

Autor & Zeichner: Phil Jimenez

Darum geht’s:

Paradise LostDie beiden Sammelbände drucken die ersten 14 Einzelhefte der Serie ab, die aus der Feder von Phil Jimenez stammen: Im ersten Storyabschnitt fahren die Geister griechischer Götter in die Körper bekannter Superschurken (darunter der Joker), und Wonder Woman stellt sich ihnen mit einer ganzen Armada Heldinnen.

Der zweite Storyarc spielt auf Themyscira, wo es zu einem blutigen Konflikt kommt und in dessen Verlauf Königin Hippolyta die Monarchie auf der Insel abschafft.

Die darauffolgenden Abenteuer erzählen, welche Auswirkungen dies auf Dianas Leben hat, und werfen einen Blick auf die menschliche Seite der Amazone. (Unvergessen: das Comicabenteuer, in dem Lois Lane Diana einen Tag lang begleitet, um ein realistisches Portrait von ihr zu schreiben).

Ein Teil von Paradise Lost wurde vor kurzem auf Deutsch unter dem Titel Die Götter von Gotham neu aufgelegt.

Warum lesen?

Jimenez ist ein Wonder Woman-Fan, und das merkt man den Comics an. Er zeichnet phantastisch und die Geschichten sind sehr dialoglastig. Dianas Heimat, die „Paradiesinsel“, die Amazonen und die griechische Mythologie spielen eine wichtige Rolle.

Für Einsteiger ist der Comic aber vermutlich weniger geeignet, weil relativ viele Figuren auftreten (wie z. B. die Amazone Artemis (siehe oben), Wondergirl, Donna Troy etc.). Andererseits sind in der englischen Ausgabe ausführliche Hintergrundartikel zu den wichtigsten Figuren beigefügt, was das Verständnis immens erleichtert.

Und, war was für euch dabei?

Seid ihr Wonder Woman-Fans und vermisst eine spezielle Comicsaga?

Viel Spaß beim Lesen!

Keine Kommentare »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post. | TrackBack URI

Leave a comment

XHTML ( You can use these tags): <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> .