Darkstars Fantasy News


12. August 2018

Vorfreude: Der Atem einer anderen Welt
Seanan McGuires Wayward Children auf Deutsch!

Category: News – Darkstar – 09:00

Der Atem einer anderen WeltKinder und Jugendliche sind zu allen Zeiten in Kaninchenlöcher gefallen, durch alte Kleiderschränke ins Zauberland vorgestoßen oder auf einer Dampflok in magische Welten gereist. Aber … was geschieht eigentlich mit denen, die zurückkommen?

Einige von euch wissen, dass ich ein mega-großer Seanan McGuire-Fan bin. (Ich kann immer noch nicht glauben, dass sie zu meiner ersten Märchenanthologie eine Geschichte beigesteuert hat). Und es ist für mich persönlich unverständlich, warum ihre großartige Urban Fantasy-Reihe um die Halbfae October Daye nicht auch hierzulande die riesige Fangemeinde hat, die die Bücher verdienen.

Es freut mich allerdings außerordentlich, dass im Januar 2019 endlich wieder ein neues Buch von ihr in deutscher Sprache erscheinen wird. Der Atem einer anderen Welt soll sogar in einer gebundenen Ausgabe erscheinen – und alle drei Novellen ihrer Wayward Children-Reihe enthalten.

In den drei Abenteuern geht es um junge Weltenwechslern:

Kinder, die ein Portal finden, durch das sie aus unserer Realität in eine andere gelangen. Kaum einer stellt sich die Frage, was aus diesen Kindern wird, wenn sie von ihren Abenteuern zurückkehren in ihr gewöhnliches Leben – und vielleicht feststellen müssen, dass sie nie mehr das Land der Wunder und Magie, das sie besucht haben, besuchen können.

In Der Atem einer anderen Welt sind die Weltenwechsler nicht (mehr) die Auserwählten, die sich durch Labyrinthe kämpfen, um ihren entführten Bruder vom Koboldkönig zu retten, sondern die Verlorenen, nach aufregenden Abenteuern gefangen in einer Welt, zu der sie nicht mehr ganz gehören. Außenseiter sind sie, melancholisch oder gar depressiv, zum Schrecken ihrer Familien für immer verändert und irgendwie gebrochen.

Eleanor Wests Haus für Kinder auf Abwegen

Ein Zuhause, das ihnen ermöglicht, ihre Erfahrungen zu verarbeiten und sich – vielleicht – ein neues Leben aufzubauen, bietet ihnen die alte Eleanor West mit ihrer Internatsschule. Nancy, die die letzten Jahre in einer Unterwelt der Toten verbracht hat, kommt mit gemischten Gefühlen im Heim an. Verzweifelt hofft sie darauf, hier etwas zu lernen, dass es ihr ermöglicht, in „ihre Anderswelt“ zurückzukehren; vermutlich wird sie hier jedoch nur Hilfestellung erhalten, die wahrscheinliche Aussicht zu akzeptieren, dass dies nie geschehen wird.

Was Eleanor West ihren Schülern jedoch vor allem bietet ist, ganz sie selbst zu sein; unter Menschen zu sein, die – so anders sie auch sein mögen – doch ähnliche Erfahrungen gemacht haben.

Ein Auszug aus dem Klappentext:

Wie Christopher, der Junge mit der Knochenflöte, der die Toten für sich tanzen lassen kann. Oder Sumi, die das Chaos braucht wie die Luft zum Atmen, weil sie aus einer Unsinnswelt kommt. Oder Jack & Jill, die mit Vampiren und Wissenschaftlern unter einem blutig-roten Mond aufgewachsen sind.

Als sie sich in »Eleanor Wests Haus für Kinder auf Abwegen« treffen, ahnen sie nicht, dass ihnen ihr größtes Abenteuer noch bevorsteht

Bisher kenne ich nur die erste der drei hier versammelten Novellen – und deshalb bin ich schon total gespannt.

Queere Helden

Die Grundidee ist jedenfalls meines Erachtens faszinierend und man muss es McGuire auch hoch anrechnen, dass sie diese sehr sorgfältig durchdacht hat und sehr facettenreich präsentiert. Ebenso begeistert bin ich von den unterschiedlichen Figuren, bei denen McGuire sehr darauf geachtet hat, ein breites Spektrum unterschiedlichster Charaktere abzubilden. Wichtige Rollen spielen sowohl eine transsexuelle Figur als auch eine asexuelle Figur, und das Gefühl des Außenseiter-Seins, des sich-selbst-finden-müssens korrespondiert sehr gut mit den Geschichten der „verlorenen Kinder“.

Ich hoffe, ihr gebt diesen Kindern ein neues Zuhause – in eurem Bücherregal.

Keine Kommentare »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post.

Leave a comment

XHTML ( You can use these tags): <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> .