Darkstars Fantasy News


21. November 2009

Interview mit Linda Budinger

Category: Interviews – Darkstar – 16:34

Die NebelburgBekannt geworden ist Linda Budinger zunächst als Autorin von Romanen zur Rollenspielwelt Das Schwarze Auge. Ihr „Geisterwolf“ erschien vor genau zehn Jahren. Seither hat Linda nicht nur mehrere Bücher über die nordischen Regionen des Aventurischen Kontinents verfasst, sondern auch zahlreiche Kurzgeschichten veröffentlicht. Im März diesen Jahres ist unter dem Titel „Die Nebelburg“ ihr erstes Jugendbuch erschienen. Ich selbst bin Linda (zumindest virtuell) im Forum des Tintenzirkels ein paar Mal begegnet, wo sie jungen Schreibtalenten wo sie kann mit Rat und Tat zur Seite steht.

Vor ein paar Wochen habe ich sie selbst mit diversen Fragen bombadiert: Im Rahmen eines Interviews habe ich sie über ihr Leben als Autorin, über das Fantasy-Genre an sich und über ihre Rollenspiel-Erfahrungen gelöchert.

Interview mit Linda Budinger

Liebe Linda, vielen Dank, dass Du Dir die Zeit für ein Interview nimmst.

Gern. Immerhin ist das mein erstes Blog-Interview und damit auch für mich eine Premiere.

Vielleicht könntest Du Dich eingangs selbst kurz vorstellen?

Ich bin Jahrgang 1968, lebe im bergischen Land zwischen Köln und Düsseldorf und arbeite jetzt im 10. Jahr vollberuflich als Autorin für verschiedene Verlage, sowie als Übersetzerin und Bearbeiterin (das heißt, ich lektoriere Übersetzungen bzw. Originalmanuskripte) für die Lübbe Verlagsgruppe.

Meine eigenen literarischen Projekte werden betreut von der Agentur Schmidt & Abrahams.

Ohne zu viel zu verraten: Worum geht es in Deinem Jugendroman Die Nebelburg?

Der Roman ist eine Entwicklungsgeschichte mit Greifen, Rittern und Abenteuern. Es ist aber auch ein Buch über die Macht der Träume, das Anderssein, über Freundschaft, und den buchstäblichen Weg durch den dunklen Wald von Angst und Zweifel, um ein Ziel zu erreichen oder einen geliebten Menschen.
Und damit ist es natürlich ebenfalls eine Geschichte für ältere Leser.

Es ist der Auftakt einer Buchreihe, richtig?

Genauer gesagt ist der Roman der in sich abgeschlosse, erste Teil einer Trilogie.

Deine beiden jugendlichen Protagonistinnen wollen Ritterinnen werden. Meist kennt man ja nur Ritter. Ist Deine Welt eine emanzipierte Welt?

Alnor ist bloß ein kleiner Teil der Welt, aber diese Gesellschaft ist emanzipiert in dem Sinne, dass Frauen grundsätzlich alle Positionen offenstehen, auch wenn das nicht jede nutzt und es häufig unüblich ist. Herkömmliche Strukturen gibt es natürlich noch. Aber erstgeborene Frauen können zum Beispiel Titel und Land erben.

Der Roman ist aber nicht in dem Sinne feministisch, das nun alle typischen Männerrollen von Frauen übernommen werden. Das wäre nun auch zu platt.

Und wie wichtig ist Emanzipation heute eigentlich im Jugendbuchbereich?

Ich denke, sie ist heute kein großes Thema mehr, weil gerade junge, westliche Frauen sich sehr emanzipiert fühlen. Im Moment geht das Pendel eher in die andere Richtung, Leseförderung bei Jungen steht hoch im Kurs, Thriller wie die Alex-Rider-Reihe sollen Jugendliche für die Welt der Literatur begeistern.

Wie sieht das mit Homosexualität aus? J. K. Rowling hatte seinerzeit ja eine riesige Diskussion losgetreten, als sie offenbart hat, dass ihr Charakter Dumbledore schwul ist. Meine Frage an Dich: Geht so etwas in der Jugendliteratur?

Sicher geht das. Ich glaube, es gibt kein Thema, das man in Jugendbüchern nicht behandeln könnte und sollte. Schließlich leben Jugendliche in der gleichen Welt wie Ältere und erfahren sie oft (beispielsweise während der Pubertät) sogar viel intensiver. Es kommt dabei natürlich auf die entsprechende Ausgestaltung und Darstellung des Themas an.

Du schreibst ja aber nicht nur Jugendromane. Für Das Schwarze Auge hast Du ebenfalls bereits mehrere Bücher verfasst. Unterscheidet sich das Schreiben einer Geschichte, die in einer Rollenspielwelt angesiedelt ist vom Schreiben einer Geschichte in einem völlig frei erfundenen Universum?Geisterwolf

Ich denke, es kommt hier auf die Richtung der Betrachtung an. Es ist für einen Außenstehenden sicherlich anstrengend, eine ausgefeilte, allgemeine Idee auf die Bedürfnisse der Spielwelt zurechtzustutzen und anzupassen. Wenn man nicht gerade ein passionierter DSA-Fan ist, der die komplexe (und sich dauernd ändernde) Geschichte der Welt seit Jahren schon verfolgt, so ist einiges an Recherche nötig.

Ist man jedoch ein wenig mit der Welt vertraut, so kann man die Widersprüche und Ecken des Konstrukts hervorragend als Aufhänger für ganz spezielle Plots verwenden. Hier einmal ein Beispiel: in der Schreibphase für meinem ersten Roman, den Geisterwolf, kamen neue Hintergrundregeln zur Region heraus, die unter anderem Schamanismus beim Volk der Nivesen betrafen und eine kleine Änderung meiner Geschichte erforderten. Dabei ging es um die körperliche Verwandlung von Schamanen in Wölfe, die von da an kanonisch sein sollte, so dass jemand, der diese Verwandlung nicht fertig bringt, auch das Amt des Schamanen nicht übernehmen darf.

Es war nur ein Detail, doch von da an ließ mich die Frage nicht mehr los, was mit einer solchen Figur passieren würde, die eine rein formale Bedingung nicht erfüllte auch wenn sie ansonsten hervorragend für die Aufgaben des Schamanen taugt.
Diese Frage habe ich dann im zweiten Roman „Goldener Wolf“ aufgegriffen und den Gegenspieler des Helden drumherum gestaltet. Man sieht also, auch kleinliche Regeln können die Kreativität entfachen, denn ein gut motivierter Antagonist ist beim Schreiben schon die halbe Miete.

Ironischerweise wurden die Regeln inzwischen wieder etwas großzügiger formuliert…

Bist Du selbst Rollenspielerin?

Ich spiele schon lange, zwar seltener als früher, aber immer noch regelmäßig in zwei mehr oder minder festen Gruppen. Das System ist dort Role Master (bzw. Space Master) und unser eigenes Menhir-Rollenspiel.

EiswolfNach ersten Ausflügen in die DSA-Welt vor 20 Jahren sind wir als komplette neunköpfige Runde erst auf selbst geschriebene Abenteuer und schließlich ein eigenes Regel-System umgestiegen. Mit einigen Leuten davon spiele ich immer noch, andere kamen dazu. Letztlich gruppiert sich mein Bekanntenkreis zu einem recht großen Teil um Rollenspieler und Autoren, wobei es eine gewisse Schnittmenge beider Personenkreise gibt.

Der Geisterwolf, Goldener Wolf, Eiswolf – was hat es mit dem Wolf im Titel auf sich? Gehören die Bücher alle zusammen?

Gemeinsames Element bei den drei Büchern ist die geographische Zuordnung. Die Romane spielen alle im nördlichen Teil Aventuriens, in wenig bevölkerten,  unwirtlichen Landstrichen. Ein engeres Bindeglied zwischen den ersten beiden Titeln ist die schamanistische Wolfsreligion, die bei dem handlungstragenden Nomadenvolk der Nivesen eine wichtige Rolle spielt. Im ersten Buch geht es um die angehenden Schamanin Starna, die ihre Sippe retten möchte, und ihren Schutzgeist, den Geisterwolf.
Der zweite Roman handelt von der Jagd nach einem entführten Wolfswelpen, (dem Goldenen Wolf) an der Starna ebenfalls teilnimmt. Hauptfigur ist jedoch der mürrische Jäger Rikkinen, der mit Wölfen wenig im Sinn hat.  Der Eiswolf schließlich hat mit Schamanen oder Nivesen nichts mehr zu tun.

Verrate uns doch bitte, worum es in Eiswolf, Deinem jüngsten Roman, geht?

Der Eiswolf beschäftigt sich mit einer Expedition in die Klirrfrostwüste (der aventurischen Polarregion) und der Suche nach einem  legendären Artefakt.  Er beleuchtet außerdem die Kultur der dort abgeschieden lebenden Firnelfen –  und handelt von einer Bedrohung, gegen die beide Gruppen gleichermaßen schlecht gewappnet sind.

Wie schnell schreibst Du? Eiswolf und Die Nebelburg sind ja in relativ kurzem Abstand voneinander veröffentlicht worden.

Die Vorlaufzeiten bei Verlagen sind mitunter lang. Und je größer Verlage sind, desto mehr Zeit liegt relativ gesehen zwischen Manuskript, Bearbeitung und Druck. Zusätzlich kommt es manchmal zu Verschiebungen, so dass Romane ins nächste Programm oder gar Jahr rutschen. Genau das ist bei den genannten Romanen passiert, trotz fristgerechter Abgabe.
Ich schreibe eher stetig als viel (es sei denn bei Eilaufträgen), aber sehr diszipliniert und konstant. Das summiert sich unterm Strich ganz gut auf, und die Qualität stimmt in dem Sinne, dass keine Szenen mehr wegfallen, umgestellt werden müssen oder viel zu kürzen wäre. Qualität ist mir sehr wichtig, und deswegen plane ich gern mit großzügigen Terminen. Leider überholt die Realität das künstlerische Ideal bisweilen auf der rechten Spur.

Verrate uns doch bitte, wie Du zum Schreiben gekommen bist. Wie hast Du bemerkt, dass Du Talent dafür hast?

Geschichten haben mich schon als kleines Kind fasziniert. Ich wollte daher auch Autorin werden, noch ehe ich lesen und schreiben konnte.

Was empfandest Du bisher als Deine größte schreibtechnische Herausforderung?

Nach nichtssagenden Standard-Absagen wieder ein neues Projekt in Angriff zu nehmen.

Woher nimmst Du Deine Ideen?Goldener Wolf

Da bin ich ehrlich überfragt. Manche Beobachtungen der Art: was für eine verschwendete Idee / schlechte Umsetzung haben sicherlich einen Zündfunken in Gang gesetzt, reine Abwandlungen von Plots sind mir aber zu wenig originell.  Meist erscheinen die Ideen also einfach in meinem Bewusstsein, und wenn ich Zeit habe oder eine reelle Chance sehe, arbeite ich sie zur Bewerbung bzw. zum Manuskript aus.

Verstehst Du Dich mehr als Künstler oder als Handwerker, wenn es um Deinen Beruf geht?

Beides greift ineinander. Das Künstlerische sind die Ideen, die Verknüpfungen, das, was im Kopf passiert. Für die Umsetzung braucht man das Handwerkszeug und ganz profan die Hände, um alles aufzuschreiben. Aber auch beim Plotten sind handwerkliche Kunstgriffe nötig, ebenso wie das Schreiben seine künstlerischen Seiten hat. Eine tolle Metapher, eine gelungen bildhafte Beschreibung oder ein ansprechend verkürzter Satz …

Was macht für Dich das Genre Fantasy so attraktiv?

Die totale Freiheit (auch von irdischen Naturgesetzen) und die Möglichkeit, Irdisches unterhaltsam zu spiegeln. Die Nähe zu symbolhaften Texten wie Märchen, die es erlaubt, innere Prozesse auf mehreren Ebenen darzustellen.

Und was macht Deiner Meinung nach einen guten Fantasy-Roman aus?

Das kommt aufs Thema an. Im Sinne von Form und Inhalt muss eben alles zusammenpassen. Ich persönlich mag z.B. keine bombastischen magieüberfrachteten Bücher, die nur an der Oberfläche phantastisch sind, aber keine Seele besitzen.

Du bist recht aktives Mitglied im Tintenzirkel. Was macht Dir daran Spaß?

Linda Budinger: SarameeImmerhin war ich das erste Mitglied der dem Forum vorangehenden Mailingliste, das bringt natürlich gewisse Verpflichtungen mit sich ;-)
Es ist eine schöne Gemeinschaft, die der Anonymität des Internets sehr schnell ein eigenes Gesicht (bzw verschiedene Gesichter) gegeben hat und wo man sich mit Rat und Tat  zur Seite steht.

Hast Du literarische Vorbilder?

Ich habe von vielen gelernt. Aus jeder Lektüre, sicher auch aus anderen Medien wie dem Film. Vorbilder in dem Sinne besitze ich eigentlich nicht, da ich vorrangig meine Geschichten auf meine Weise erzählen will.

Was hältst Du persönlich für wichtiger: Worldbuilding oder Charakter-Entwicklung?

Die Welt muss zum Inhalt passen, so wie ein Handschuh über eine Hand passt. Gemeinsam mit dem Plot entwickelt sich bei mir auch die Welt, von grobem Entwurf zu Anfang bis zur Feinarbeit beim Schreiben. Und das wiederum kann ich von der Charakterentwicklung nicht trennen, denn der Plot ist auch immer auf die Figuren abgestimmt, so dass das Zusammenwirken von Umwelt und Aktion auf eine ganz bestimmte Person die größtmögliche Dramatik entfaltet.

Davon abgesehen ist es natürlich auch immer eine Frage der jeweiligen Autorenvorlieben. Ideen und Figuren entstehen bei mir recht organisch und im rasanten Tempo, so dass das eine kaum vom anderen zu trennen ist. Ich bin keiner, der lang auf dem Reißbrett entwirft, bei mir ist die Planung mit dem Hin- und Herschieben einiger Puzzleteile und der Erstellung eines stimmigen Exposees oft schon erledigt.

Woran arbeitest Du gerade?

Ich schreibe für den Sieben Verlag eine »gothic novel«, die im Herbst 2010 erscheinen soll. Da ich die Schauerromantik immer schon interessant fand, ist das eine sehr reizvolle Aufgabe.

Nehmen wir an, ein deutscher Fernsehsender würde Dir einen Haufen Geld geben für die Filmrechte an Die Nebelburg, um damit ein Event-Movie zu machen. Würdest Du ja sagen?

Linda Budinger: EiszeitIch denke schon. Die Grundidee für die Nebelburg stammt aus einer Zeit, als es nur sehr wenige fantastische Filme gab und die Tricks verhältnismäßig bescheiden waren. Ich habe damals spaßeshalber durchaus an eine Verfilmung gedacht, mir für die Realisierung aber eher einen Animationsfilm vorgestellt, einfach weil viele Bilder / Vorgänge im Realfilm damals noch nicht so gut zu realisieren waren. Der Bakshi-Herr-der-Ringe und Filme wie „Das letzte Einhorn“ oder „Der dunkle Kristall“, das sind die Fantasy-Filme meiner Jugend.

Deswegen bin ich auch sehr angetan vom Titelbild der Nebelburg, das die zarten Zwischentöne und Pastellfarben eines Zeichentrickfilms gut wiedergibt und damit meiner eigenen Vorstellung recht nahe kommt.

Kann man Dich auf einer Lesung hören?

2009 hatte ich drei Lesungen auf Cons bzw in Bibliotheken, weitere Lesungen sind vorerst nicht geplant. Ich informiere aber auf meiner Homepage frühzeitig über entsprechende Termine.

Gibt es einen Plot, den Du eines Tages umsetzen möchtest, für den Du Dich aber im Augenblick nicht bereit fühlst?

Das ist tatsächlich so. Ich habe momentan einen Plot, der sich weigert, aufzugehen. Und da mich meine Vorstellungskraft noch nie im Stich gelassen hat, muss ich wohl  zu viel Respekt vor dem Thema haben.
Und dann gibt es noch eine SF-Geschichte, ich gerne schreiben möchte, aber nicht dazu komme, weil mir die Publikationsmöglichkeiten für dieses Genre fehlen – und damit der Anreiz.

Wenn Du eine fiktive Persönlichkeit treffen könntest – ob aus Deinen Büchern oder denen eines anderen – wer wäre das und warum?

Ich würde gerne einen gewissen Halbelfen aus der „Nebelburg“ treffen. – Warum? Das stelle ich mir sehr lustig vor.

Vielen Dank für das Interview und Alles Gute für die Zukunft!

Linda Budingers Website findet ihr hier!

Tags:

1 Kommentar »

  1. […] ausführliches Interview mit Linda Budinger findet ihr hier. Tags: « Nicht zwei, sondern gleich drei […]

    Pingback by Darkstars Fantasy News » Neues von Linda Budinger | News & Interviews aus der wunderbaren Welt der Fantasy — 2. April 2010 @ 08:00

RSS feed for comments on this post. | TrackBack URI

Leave a comment

XHTML ( You can use these tags): <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> .