Darkstars Fantasy News


18. Oktober 2020

Die Perlen neuer fantastischer Kinderbücher

Category: Artikel,Rezensionen,Romane – Darkstar – 13:53

Geheimtipps auch für erwachsene Fantasy- und SF-Fans

ein Gastartikel von Celia Jansson

Fantasy ist aus der Kinderliteratur nicht wegzudenken. Viele klassische Kinderbücher haben phantastische Elemente. Aber auch neue Bücher haben das Potential zu verzaubern.

Wer erinnert sich nicht gerne an die Klassiker, die man selbst vorgelesen bekommen hat, den Kindern oder Enkeln heute vorliest, oder in die man auch als Erwachsener gerne wieder reinliest.

Dabei fällt auf, viele sind Fantasy, oder haben zumindest fantastische Elemente. Die unendliche Geschichte ist wohl das beste Beispiel für ein Buch, das auch nach Jahrzehnten noch fasziniert, das sowohl Kinder als auch Erwachsene fesselt, mit einer Unmenge an Fantasie geschrieben, voller Wesen, die man nie vergisst. Wer erinnert sich nicht noch an den Glücksdrachen oder an den traurigen Kampf von Atrejus Pferd? Die Geschichte schont auch junge Leser nicht, konfrontiert mit Trauer und wartet am Ende mit einer eindeutigen Moral auf. Etwas, das heute nicht mehr so gerne gesehen wird.

Gerade für etwas ältere Kinder, die (more…)

14. Oktober 2020

Holly Black: Der Prinz der Elfen

Category: Rezensionen,Romane – Darkstar – 12:00

Der Prinz der ElfenAm Ende eines Waldweges, hinter einem Bach und einem ausgehölten Baumstamm mit Asseln und Termiten, stand auf dem Erdboden ein Sarg aus Glas. Darin schlief ein Junge mit Hörnern und Ohren, so spitz wie Messer. (Der Prinz der Elfen)

Seit Jahrzehnten – vielleicht sogar noch länger – liegt der schlafende Feenprinz in seinem Gefängnis aus Glas mitten im Wald von Fairfold. Und beinahe ebenso lange schon kommen Sommer für Sommer die Jugendlichen der Kleinstadt hierher, um ihre Parties zu feiern, laute Musik zu hören und auf dem Sarg zu tanzen.

Hazel ist eine von ihnen. Sie erinnert sich aber auch noch an die Zeit, in der sie und ihr Bruder Ben als Kinder (more…)

14. September 2020

T. Kingfisher: The Seventh Bride

Category: Hörbücher,Rezensionen – Darkstar – 19:00

The Seventh BrideIch liebe Fairy Tale-Fantasy. Und ich liebe Romane über dunkle Verschwörungen und geheimnisvolle Herrensitze. T. Kingfisher bietet in ihrer gleichsam eigenwilligen wie magischen Blaubart-Variante „The Seventh Bride“ beides – und so viel mehr:

Die 15jährige Rhea ist die einzige Tochter eines einfachen Müllers: nicht besonders wohlhabend, nicht überdurchschnittlich klug und schon gar nicht außergewöhnlich schön. Ihre täglichen Aufgaben bestehen darin, Mäuse und Gremlins aus (more…)

13. August 2020

Diane Zahler: The Thirteenth Princess

Category: Hörbücher,Rezensionen – Darkstar – 07:00

The Thirteenth PrincessAls Küchenmädchen lebt die kleine Zita im königlichen Palast. Aus der Ferne bewundert sie die zwölf traumhaft schönen Prinzessinnen – ohne zu wissen, dass diese ihre Schwestern sind. Als die Königin bei Zitas Geburt starb, brach nämlich das Herz des Königs und er verstieß seine 13. Tochter in die Küche, wo sie seither von der Dienerschaft aufgezogen wird.

Als Zita hinter dieses Geheimnis kommt, sucht sie den Kontakt zu den Prinzessinnen, die sie mit (more…)

7. August 2020

Sommer-Lesetipp:
CRUEL SUMMER von Juno Dawson

Category: Rezensionen,Romane – Darkstar – 12:00

Cruel SummerEin heißer Sommer. Eine traumhafte Villa am Meer. Fünf Jugendliche aus England, ein schreckliches Geheimnis. Nicht alle von ihnen werden ihren Spanien-Urlaub überleben.

Vor einem Jahr ist die Highschool-Schönheit Janey in der Nacht ihres Abschlussballs von einer Klippe in den Tod gestürzt. War es ein Unfall? Selbstmord? Oder Mord?

Ein Jahr später treffen sich ihre fünf besten Freunde Alisha, Ben, Greg, Katie und Ryan im Ferienhaus von Katies Eltern wieder, um am Pool (more…)

10. Mai 2020

Anja Ukpai: Meridian Princess

Category: Rezensionen,Romane – Darkstar – 12:20

Meridian PrincessWart ihr schon einmal in der Clockmakers Academy? In dieser gut versteckten Schule mitten in London, an der die geheime Zeiterbengesellschaft ihren Nachwuchs in der Kunst der Portalsprünge, dem Gestaltwandel und dem Kampf gegen Dämonen unterrichtet? Falls nicht, solltet ihr unbedingt MERIDIAN PRINCESS von Anja Ukpai lesen.

Jade, Anja Ukpais Hauptfigur, ist 15 Jahre alt, als sie von der Geheimgesellschaft der Zeiterben erfährt: Menschen, die die Fähigkeit besitzen, sich auch dann zu bewegen, wenn für den Rest der Menschheit kurz die Zeit stillsteht und sich die Grenzen der Unwelt öffnen. Ihr ganzes Leben lang hat sie in Schottland verbracht. Im Herzen von London findet sie neue Freunde – und begegnet Totengänger, Kreaturen aus der Schattenkluft und Schutzgeistern. Die titelgebende Meridian Princess ist übrigens ein magischer Uhrzeiger. Er ist vor vielen Jahren verschollen und wird nun (more…)

1. März 2020

Kim Liggett: The Grace Year

Category: Rezensionen,Romane – Darkstar – 18:53

The Grace YearIhr mögt Bücher wie „The Kingdom“, „Das Juwel“ oder „Die Tribute von Panem“? Lest „The Grace Year“!

In der Siedlung Garner County, die mich persönlich an eine amerikanische Kleinstadt des 17. Jahrhunderts erinnert hat, herrschen eherne Gesetze. Eins davon lautet: die Frau ist dem Manne untertan. Aber alle wissen, dass in den jungen Mädchen der Siedlung mit Einbruch der Pubertät Magie erwacht. Magie, die es ihnen erlaubt, „Männer aus ihren Betten zu locken, Jungen in den Wahnsinn zu treiben und Ehefrauen vor Eifersucht zum Rasen zu bringen.“

Deshalb gibt es das Gnadenjahr: zwölf dunkle Monate, in dem die Mädchen auf eine abgelegene Insel gebracht werden. Dort soll ihre Magie erwachen und dort soll sie versiegen. Wie genau das geschieht, darüber spricht niemand.
Tierney aber weiß, dass Wilderer um die Insel streifen, bis unter die Ohren mit Messern bewaffnet und nur darauf wartend, ein schutzloses Mädchen zu finden, um es zu töten. Denn auch im Blut der Mädchen lebt die Magie.

Als Tierneys Gnadenjahr anbricht, hat sie Angst. Mit ihrer eigenwilligen Art hat sie nie Freundinnen unter den Mädchen ihres Jahrgangs gefunden. Auf der Insel angekommen, muss sie erkennen, das weder Wetter, noch die Wilderer, noch die verbotene Magie die größten Bedrohungen sind, der sich die Mädchen ausgesetzt sehen: Sie sind es selbst.

„Niemand spricht über das Gnadenjahr“, beginnt Kim Liggett ihren Roman. Ich hoffe, sehr viele Leser*innen werden über dieses Buch sprechen. Denn ich fand es hervorragend! Die Autorin stellt ihrem Roman Zitate aus Margaret Atwoods „Report der Magd“ und William Goldings „Herr der Fliegen“ voran – und damit fängt sie die Atmosphäre ein, die sie so großartig aufbaut.

Mich hat das Buch direkt aus einer Leseflaute geholt. Einmal begonnen, konnte ich es kaum aus der Hand legen. Tierneys Geschichte – in der Ich-Perspektive und im Präsens erzählt (und von Birgit Salzmann toll übersetzt), ist gleichsam erschreckend und faszinierend. Und wow, emotional. Sie packt von Anfang an, nicht erst mit Beginn des Gnadenjahrs. Aber wenn die Mädchen die Insel betreten, schraubt die Autorin das Tempo und die Spannung noch mal ordentlich hoch. Ich habe mich keine einzige Seite lang gelangweilt. Es ist beklemmend, wie die Dynamik der Mädchen untereinander sich ändert und was sie zu tun bereit sind, wenn sie nach eigenen Regeln leben.

Auch die Welt, in der die Geschichte spielt, ist mit all ihren Schrecken sehr plastisch geschildert. Liggett besitzt ein Auge für genau jene Details, die den Schauplatz noch reicher machen. Außerdem gelingt es ihr, bereits am Anfang kleine Hinweise zu streuen, die viel später im Verlauf der Handlung wichtige Rollen spielen.

The Grace Year“ hat mir mehr als einmal die Tränen in die Augen getrieben. Es ist eines der Bücher, das ich sicher mindestens ein zweites Mal lesen werde. Und da es ein Einzelband ist, hoffe ich, dass bald weitere Bücher von Kim Liggett ins Deutsche übersetzt werden.

17. November 2019

Cornelia Funke: Palast aus Glas

Category: Rezensionen,Romane – Darkstar – 13:37

Palast aus GlasLiebt ihr Cornelia Funkes märchenhafte Spiegelwelt? Dann freut ihr euch sicher ebenso sehr wie ich, dass mit PALAST AUS GLAS ein neues Buch der Autorin erschienen ist.

Dabei handelt es sich um eine illustrierte Kurzgeschichtensammlung. Auf rund 180 Seiten (und mit zahlreichen Zeichnungen aus ihrer Feder) nimmt uns Cornelia Funke auf neue Abenteuer in diese Welt mit.

Und wenn ich Welt sage, meine ich wirklich Welt 

Denn die Geschichten spielen nicht nur alle zu unterschiedlichen Zeiten, sondern auch an unterschiedlichen Orten. Die erste Erzählung, Das Glas, das Blei und Gold beschert, entführt uns in das London der Spiegelwelt. Dort stößt ein armes Waisenmädchen in einer klirrendkalten Winternacht nicht nur auf einen magischen Schatz, sondern findet auch unerwartete Freunde – und Feinde.

Die Titelgeschichte hingegen spielt im Madrid unserer Welt (wenn auch nicht unserer Zeit), in die auf unerwartete Weise Magie Einzug hält.

Natürlich gibt es auch ein Wiedersehen mit den Helden aus der Reckless-Saga.

Jacob roch den Zimt in der kalten Abendluft, lange bevor das spitzgiebelige Haus zwischen den Bäumen auftauchte. Zimt und geschmolzener Zucker, Lebkuchenziegel und Dachschindeln aus mondlichtweiser Schokolade.

In Das Geschenk erfahren wir, wie Celeste zu einer Fuchswandlerin wurde. In Der Kamm der Hexe begleiten wir Jacob auf eines seiner allerersten Abenteuer in der Spiegelwelt. Und in Die Geige des Strömkarlen begeben sich Celeste und Jacob gemeinsam nach Stockholm, um die gestohlene Geige eines Wassermanns wiederzufinden.

Selbst die belebteren Gassen Stockholms schimmerten im Licht der Gaslaternen wie Sternenpfade.

Palast aus Glas - IllusUnnachahmlich erzählt Cornelia Funke Geschichten aus einer Welt der Feuerelfen und Däumlinge, der Wassermänner, Gestaltwandler, Feen und Zauberspiegel. Tatsächlich war es mir ganz egal, ob die Geschichten in Palast aus Glas von den Protagonisten der Buchreihe handelten oder von neuen Figuren. Ich habe sie alle ins Herz geschlossen. Vor allem Tabetha, die Heldin aus der ersten Erzählung – ich würde mich freuen, ihr ein anderes Mal wieder zu begegnen.

Ich lese viele Märchenadaptionen und Fairytale-Fantasyromane. Cornelia Funkes Spiegelwelt ist dennoch etwas Besonderes. Ihre Illustrationen verstärken noch den Eindruck, in eine Märchenwelt und ein anderes Zeitalter einzutauchen.

Egal, ob ihr bereits Fans der Spiegelwelt seit oder nicht: Palast aus Glas ist die perfekte Gelegenheit, in Cornelia Funkes Märchenwelt auf Erkundungstour zu gehen.

2. November 2019

Karen M. McManus: Two Can Keep A Secret

Category: Rezensionen,Romane – Darkstar – 13:40

Two Can Keep A SecretEcho Ridge wäre eine durchaus idyllische Kleinstadt im Nirgendwo. Wären da nicht zwei Dinge. Zum einen besitzt der Ort einen äußerst makabren Freizeitpark namens Fright Farm. Zum anderen blickt der Ort auf zwei schreckliche Ereignisse, zwischen denen zwar zwanzig Jahre liegen, die aber dennoch miteinander zu tun haben könnten.

Vor rund zwei Jahrzehnten verschwand ein junges Mädchen spurlos. Vor ein paar Jahren verschwand ein anderes Mädchen. Es wurde ermordet auf der Fright Farm aufgefunden.

Und jetzt scheint der Mörder erneut zuschlagen zu wollen.

Kurz vor dem Homecoming Ball tauchen in der ganzen Stadt Drohbotschaften auf, die ein weiteres Unglück ankündigen. Wie sind die Verbrechen miteinander verknüpft? Steckt vielleicht sogar der gleiche Täter hinter allem?

Ellery ist gerade mit ihrem Zwillingsbruder Ezra nach Echo Ridge gezogen, um das letzte Schuljahr bei ihrer Großmutter zu verbringen. Die Polizei schärft ihr ein, sich bloß nicht in die Ermittlungen einzumischen, um nicht selbst in Gefahr zu geraten. Aber das schert Ellery wenig. Denn das Mädchen, das vor zwanzig Jahren verschwunden ist, war ihre Tante.

Mit ihrem Debütroman One of us is Lying erkletterte Karen McManus nicht nur die Bestsellerlisten, sie stürmte sie geradezu. Die Jugendbuchjury nominierte sie damit hierzulande mit dem Jugendliteraturpreis. Auch mich hat ihr Erstling gefesselt.

Auf ihren neuen Roman Two Can Keep A Secret war ich deshalb immens gespannt. Und tatsächlich erweist sich die Kleinstadt-Murder Mystery als ein ebensolcher Pageturner wie One of Us is Lying. Statt aus vier Perspektiven erzählt McManus ihre für sich stehende Geschichte diesmal aus zweien: aus der von Ellery, die mit ihrem schwulen Zwillingsbruder Ezra ziemlich unfreiwillig nach Echo Lodge gezogen ist. Und die von Malcolm, dessen älterer Bruder Hauptverdächtiger in dem Mordfall vor einigen Jahren war. Seither wird seine Familie ausgegrenzt und mit Argusaugen beobachtet.

Als Ellery Malcolm zu Beginn des Romans in einer verdächtigen Situation erwischt und ihn nichts an Messer liefert, freunden sich die beiden an. Gemeinsam mit Malcolms bester Freundin und Ellerys Zwillingsbruder machen sich die beiden daran, herauszufinden, wer hinter den ominösen Morddrohungen steckt.

Beide Handlungsstränge sind sehr eng miteinander verwoben. Überhaupt ist die „Zwei“, auf die bereits der Titel hinweist, ein wiederkehrendes Motiv im Roman – und das auf unterschiedlichste Weise. Das Setting ist herrlich atmosphärisch, die Charaktere interessant und der Stil der Autorin packend. Noch eine Seite, noch eine Seite – man kann Two Can Keep A Secret nur schwer aus der Hand legen.

Geschickt spielt McManus mit den Erwartungen der Leser. Sie lockt sie auf falsche Fährten und überrascht sie mit einem unerwarteten, aber durchaus glaubhaften Ende.

Wenn ihr einen ähnlichen Geschmack habt wie ich, werdet ihr begeistert sein. Denn soviel kann ich euch bereits versprechen: In Echo Ridge liegt mehr als nur eine Leiche begraben.

31. Oktober 2019

Mercedes Lackey: The Wizard of London (Audiobook)

Category: Hörbücher,Rezensionen – Darkstar – 14:35

Wizard of LondonEngland im Viktorianischen Zeitalter: Nach mehreren aufregenden Jahren in Indien ist Isabelle Harton mit ihrem Ehemann Frederick nach London gezogen. Gemeinsam haben die Hartons dort eine Internatsschule für Kinder aufgemacht, deren Eltern in den Kolonien leben, sowie für Kinder mit “Talent”, d. h. Kinder mit PSI-Fähigkeiten. Als die junge Sarah von ihren Eltern, die als Missionare in Afrika leben, an die Schule geschickt wird, erkennt Isabelle schnell, dass das Mädchen über besonders starke parapsychologische Kräfte verfügt. Nicht (more…)