Darkstars Fantasy News


11. Januar 2009

Fernsehtipp: Terminator für Frauen
Sarah Connor geht auf die Jagd

Category: News – Darkstar – 11:30

The Sarah Connor Chronicles… und damit ist sicher nicht unser hiesiges Pop-Sternchen gemeint!

Insofern hatte Pro7 sicher recht, der US-Serie „Terminator – The Sarah Connor Chronicles“ einen etwas verkürzten deutschen Titel zu verpassen („Terminator S.C.C.“). Morgen startet um 21:15 die Serie mit ihrer Pilotepisode.

Warum ich die Serie auch gern überspitzt als „Terminator für Frauen“ bezeichne, liegt daran, dass Action zwar auch hier eine große Rolle spielt, den Charakteren und der einen oder anderen philosophischen Frage aber auch genügend Raum bleibt.

Die Serie spielt im übrigen nach dem zweiten „Terminator“-Kinofilm, verfolgt dann jedoch eine alternative Route im Vergleich zu den Kinofilmen: Sarah Connor und ihr Sohn John (inzwischen ein schmucker Teenager) bekommen im Jahr 1999 einen Besuch von einem weiblichen Terminator, der aus der Zukunft geschickt wurde, um Mutter und Kind zu retten. Das gelingt dem sexy Roboter, indem sie mit Sarah und John einen Zeitsprung ins Jahr 2007 rettet.
Nicht nur, dass sich die drei von da an aneinander gewöhnen müssen und auch lernen müssen, mit der technischen Revolution, die seit 1999 stattgefunden hat, Schritt zu halten – gemeinsam müssen sie sich vor dem FBI verstecken und wollen gleichzeitig auch die Firma SkyNet aufhalten, die in der Zukunft Maschinen mit künstlicher Intelligenz erschaffen wird, und somit den Untergang der Menschheit heraufbeschwört.
Und natürlich sind noch weitere Terminators unterwegs, um dem zukünftigen Retter der Menschheit den Gar aus zu machen.

Was hier etwas eindimensional klingt, ist tatsächlich sehr nett aufgemacht. Die Schauspieler sind sehr gut gecastet: In der Hauptrolle glänzt Lena Headey („300“), John wird gespielt von Thomas Dekker („Heroes“) und die Rolle von Arnold Schwarzenegger spielt Summer Glau („Firefly“), die bereits im Kinofilm „Serenity“ bewiesen hat, dass sie sich trotz ihrer zierlichen Figur in eine wahre Kampfmaschine verwandeln kann. Die Chemie stimmt zwischen den Dreien, und das ist doch schonmal die halbe Miete.
Außerdem menschelt es für eine Serie, die sich um „künstliche Intelligenz“ dreht, ganz schön:

Da ist Cameron, der weibliche Terminator, der nicht begreifen kann, warum Menschen so handeln, wie sie handeln; John, der noch nicht bereit ist, die Rolle anzunehmen, die ihm das Schicksal offenbar zugedacht hat, Sarah, die bereit ist, der Welt den Krieg zu erklären, um ihren Sohn zu retten – und ihr ehemaliger Verlobter, der sie und John fast zehn Jahre lang für tot gehalten hat und sie nun unvermutet wieder trifft.

Einen Trailer findet ihr hier.

Tags:

3 Comments »

  1. Hui, was für ein Zufall. Letztens hab ich mich bei IMDB nach Summer Glau umgetan um zu sehen, was sie denn neben Firefly sonst noch so macht. Leider nicht recht viel, scheint’s. Als nahezu einiges diese Terminator Serie. Hab gar nicht gedacht, dass es die dann auch so bald in Deutschland gibt. Da wäre es doch mal wieder schön, einen Fernseher zu besitzen…
    Auch wenn ich mir Summer Glau absolut nicht in einer anderen Rolle vorstellen kann als in der des coolsten Psychokampfkinds aller Zeiten ;)

    Comment by Shae — 12. Januar 2009 @ 17:04

  2. @Shae:

    Das stimmt schon – Summer Glau war ein perfektes Psychokampfkind :-))) in FIREFLY. Tolle Beschreibung!

    In TERMINATOR ist sie auch nicht schlecht, aber die Serie ist halt leider nicht FIREFLY … ;-)

    Comment by Darkstar — 12. Januar 2009 @ 20:17

  3. Ich find Summer Glau sowohl in Firefly als auch in Terminator gut besetzt, denn die Rollen sind nicht so unterschiedlich.
    Sie kann einerseits ihre fetzigen Kampf-Moves zeigen, und hat andererseits mehr als genug Gelegenheit wie jemand vom andern Stern zu guckn und sich seltsam zu verhalten :)

    Mir gefällt die Serie.

    Comment by Treelight — 12. Januar 2009 @ 21:01

RSS feed for comments on this post. | TrackBack URI

Leave a comment

XHTML ( You can use these tags): <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> .