Darkstars Fantasy News


3. Oktober 2019

Interview mit Stephan R. Bellem

Category: Interviews – Darkstar – 14:44

Ruf der Rusalka

Wenn ihr mir auf Instagram folgt, wisst ihr, dass ich mich bereits seit einer ganzen Weile auf den neuen Roman von Stephan R. Bellem freue.

Nicht nur, weil Stephan in den vergangenen Jahren gleichermaßen zu einem wunderbaren Freund und inspirierenden Schreibbuddy geworden ist, sondern auch, weil ich die Geschichte, an die er sich diesmal gewagt hat, ebenso spannend wie bewegend finde. 

Im nachfolgenden Interview gibt er uns einen Vorgeschmack darauf, was uns in RUF DER RUSALKA erwartet. 

Vorher aber noch fix die Verlagsbeschreibung:

Lewis hat sich geschworen, es nie wieder zu tun. Doch der faszinierenden Fremden kann er nicht widerstehen. Als Londons größter Ermittler soll er den Mord an ihrer Freundin aufklären.

Aber mit jedem Schritt holen ihn die Bilder seiner Vergangenheit wieder ein und drohen, ihn unter sich zu begraben.

Wäre da nicht die Frau an der Themse. Kann sie ihn vor sich selbst retten?
Kate kann endlich der Eintönigkeit Manchesters entkommen und wagt sich nach London, um ihrem Traum nachzujagen: der nächsten großen Story. Und was wäre größer als ein Serienmörder?

Aber die Morde sind erst der Anfang. Kate und Lewis tauchen ein in eine Welt der Geheimgesellschaften und okkulten Rituale. Können sie die Vernichtung Londons noch aufhalten?

Lieber Stephan, welche Farben und Schlagworte fangen für dich die Atmosphäre von RUF DER RUSALKA ein?

Nebel, Selbstzweifel, Grau, Hoffnung, wärmendes Licht.

Was hat Dich zur Handlung des Buches inspiriert?

Die Rusalka selbst. Also die slawische Sage.

Ich mochte die tiefe Melancholie, die der Sagenfigur anhaftet. Und ich wollte diese Stimmung auf London übertragen, mit seinen Gaslaternen (obwohl die zu jener Zeit schon großflächig durch elektrische Lampen ersetzt wurden).

Was magst du an deinen Hauptfiguren am liebsten?

Lewis ist ein nüchterner Analytiker, der mit sich selbst einfach nicht ins Reine kommt. Er verzweifelt letztlich am eigenen Intellekt und der Grausamkeit der Welt, die er nicht ändern kann. Diese Hilflosigkeit mit unserer Umwelt, die fühlen wir (glaube ich) alle zuweilen.

Ich mag an ihm, dass er dennoch nicht aufgibt und schließlich einsieht, dass er nicht verleugnen kann, wer er ist.

Und Kate?

Tja, sie ist ein wenig der Gegenentwurf zu Lewis. Oder vielleicht auch nur eine optimistischere Version von ihm. Sie ist nicht bereit, sich mit Konventionen abzugeben und sich von ihnen einschränken zu lassen. Sie nimmt ihr Leben selbst in die Hand und kämpft entschlossen gegen alle Widerstände. Das finde ich so bewundernswert an ihr. Sie trifft auf ein Problem, doch anstelle daran zu verzweifeln, versucht sie, eine Lösung zu finden.

Lewis kennt die Lösung oft schon, verzweifelt aber an dem Problem, das Weichei. ;)

Deine Geschichte spielt diesmal nicht in einer Fantasy-Welt, sondern in London. Wie wichtig war die Recherche und wie sah die aus?

Nun, es war klar, dass ich den historischen Kontext möglichst korrekt abbilden wollte. Also habe ich eine ganze Menge recherchiert.

Bspw. gab es die Hunderasse des Berner Sennenhunds noch nicht, da sie erst nach 1900 festgelegt wurde. Vermutlich stammten die ersten Exemplare aber aus Dürrbach in der Schweiz. Daher gelten die Dürrbächler auch (soweit ich das gefunden habe) als Vorfahren der Berner Sennen. Und die Hunderasse hat es mir einfach angetan.

In einer frühen Version hatte ich vor, real existierende Zeitungsnamen zu verwenden und deren Chefredakteure. Am Ende bin ich aber davon abgekommen. Hier habe ich quasi die Recherche ignoriert und der Phantastik den Vorzug gegeben. Es erschien mir einfach besser, da ich so keine Persönlichkeitsrechte verletzen konnte, auch wenn die realen Personen schon eine Weile nicht mehr leben.

Stadtpläne, Lebenshaltungskosten, Mode, Technik – man fällt da schnell in einen Kaninchenbau. Für Kates Artikel auf dem Buchcover habe ich mehr als eine Stunde britische Schulpflicht usw. nachgeschlagen.

Sogar das versuchte Attentat auf den deutschen Kaiser 1883 gab es wirklich. Allerdings habe ich mir da mehr Freiheiten genommen.

Und der Komponist Antonín Dvorák kam zu jener Zeit gerade tatsächlich aus den USA zurück. Vielleicht hat er ja tatsächlich Halt in London gemacht?

Hat dich das Schreiben dieses Buches auf eine Art und Weise gefordert, wie das zuvor noch nicht der Fall gewesen ist?

Oh ja! Diesmal habe ich deutlich mehr im Voraus geplant. Das war deutlich außerhalb meiner Komfortzone, aber ich finde, es hat sich gelohnt.

Ein kleiner Ausblick in die Zukunft: Wirst du der Welt und/oder den Charakteren, die du für dein Buch geschaffen hast, irgendwann noch einmal einen Besuch abstatten?

Ah, die Frage, nach der Fortsetzung. Nun, »Ruf der Rusalka« ist ein Einzelband.

Würde ich gerne zurück nach London? Keine Frage! Aber wenn, dann wäre auch das wieder ein Einzelband, den man unabhängig von der Rusalka lesen könnte. Aber die Frage entscheide ohnehin nicht ich, sondern die Leser. ;)

Ansonsten arbeite ich auch an ein paar anderen Ideen, von denen aber noch keine spruchreif ist. Von High Fantasy bis zu Near Future ist das alles dabei. Mich auf ein Genre festlegen war noch nie meine Stärke

Vielen Dank!

Stephan Bellem im Internet: Instagram, Website

Das Buch bestellen: Drachenmond Verlag 

15. März 2019

Termine LBM2019

Category: News – Darkstar – 08:30

Wo findet ihr mich wann auf der Leipziger Buchmesse?

(Gesetzt den Fall, ihr wollt mich treffen)

LBM2019Header

Freut ihr euch auch schon so sehr auf die Leipziger Buchmesse 2019? Für mich ist sie immer wieder eins meiner Jahreshighlights und ich bin von Donnerstag bis Samstag dort.

Natürlich gibt’s auch wieder ein paar feste Termine:

** MESSE-DONNERSTAG **

13:30 Uhr LESUNG / GESPRÄCH
auf der FANTASY-LESEINSEL
(Halle 2) mit Tanja Karmann & Isabella Archan

Wir sprechen über die von Tanja herausgegebene Krimi/Fantasy-Anthologie „Der unmögliche Mord„, die dann gerade frisch herausgekommen ist und in der von uns allen Geschichten enthalten sind. Außerdem lesen wir auch ein kleines Stückchen.

(Meine Geschichte basiert übrigens auf einem Grimm’schen Märchen)

15:30 Uhr SIGNIERSTUNDE
am Stand des Drachenmond Verlags
(Halle 2) mit Stephan R. Bellem & Kerstin Ruhkieck

** MESSE-FREITAG **

Piper Fantasy Nacht 2019PIPER FANTASY NACHT
um 17:00 Uhr im Theaterhaus Schille

Die Autoren Michael Peinkofer, Richard Schwartz & Lukas Hainer stellen ihre neuen Romane vor und ich darf moderieren.

Diesmal beginnen wir bereits um 17 Uhr – und ich hoffe, viele von euch kommen vorbei. Ich durfte bereits vorab in die neuen Bücher der drei hineinlesen und ich bin mir sicher, es wird ein spannendes Gespräch und eine tolle Lesung!

** MESSE-SAMSTAG**

13:30 Uhr SIGNIERSTUNDE
am Stand des Drachenmond Verlags
(Halle 2) mit Kerstin Ruhkieck, Rune L. Green & Jo Schneider

19:00 DRACHENNACHT im Da Capo
Natürlich bin ich auch dabei, wenn zum dritten Mal die LEIPZIGER DRACHENNACHT startet.

Die letzten Jahre waren eine Wucht:
https://www.drachenmond.de/event/3-leipziger-drachennacht/

Seid ihr dabei?

***

Hoffentlich sehen wir uns – ich würde mich wirklich freuen.

Ach – und falls ihr wissen wollt, worum es in meinem kommenden Jugendbuch geht, wie es heißt und wann es erscheint – könnte sein, dass ich in Leipzig ein paar Postkarten dabei habe, auf denen ihr einiges dazu erfahrt ,-)

Sprecht mich gern darauf an!

5. September 2018

Die Seele des Wächters erscheint im Oktober
Neuer Lesestoff von Stephan R. Bellem

Category: News – Darkstar – 09:00

Die Seele des WächtersFliegen wird die Welt verändern!

Rechtzeitig zur Frankfurter Buchmesse im Oktober erscheint ein neuer Roman von Stephan R. Bellem (Welt aus Staub).

Mit Die Seele des Wächters kehrt er in sein Lieblingsgenre High Fantasy zurück – würzt dieses allerdings mit einer Prise Steampunk.

Ich bin schon sehr gespannt. Denn nicht nur ist Stephan ein sehr guter Freund und seit einigen Jahren ein Writingbuddy. Sondern das, was er mir von seinem Buch schon erzählt (und die Stellen, die er vorgelesen hat), haben mich (more…)

4. Juli 2017

In Hexenwäldern und Feentürmen
Details zur Märchenanthologie 2017

Category: News – Darkstar – 20:23

Letztes Jahr sind viele von euch mit mir in die Welt hinter den Dornenhecken und Zauberspiegeln gereist.

Dieses Jahr folgt ihr uns hoffentlich tief hinein in die Hexenwälder und Feentürme des Märchenreichs.

MI Header

Denn so lautet der Titel der diesjährigen Märchenanthologie: In Hexenwäldern und Feentürmen – wieder herausgegeben von mir, wieder veröffentlicht vom Drachenmond Verlag, und höchstwahrscheinlich rechtzeitig fertig zur Frankfurter Buchmesse 2017.

Die optische Aufmachung orientiert sich an dem opulenten Wunderwerk, das der Drachenmond Verlag bereits letztes Jahr gezaubert hat. So Lil‘ Art haben erneut wundervolle Illustrationen zu den Geschichten geschaffen. Das Cover entwirft wiederAlexander Kopainski – es ist allerdings noch in Arbeit und deshalb kann ich es noch nicht zeigen. Deshalb illustriert diesen Artikel auch dieses mega Foto, das Ava Reed von Hinter Dornenhecken und Zauberspiegeln geschossen hat. (Danke, Ava!)

Wie sich die Anthologie dieses Jahr von der aus 2016 unterscheidet ist – zu den größten Teilen – die Zusammensetzung der Autoren, die eine Geschichte beigesteuert haben.

Ich freue mich, sie euch heute auch hier vorstellen zu dürfen. (more…)

5. Januar 2016

Jahresvorschau 2016: Stephan R. Bellem

Category: News – Darkstar – 10:00

BluttrinkerNach einem Ausflug in die Zukunft (Welt aus Staub) und in den Wilden Westen (Die Ballade von Tarlin) wandelt Stephan R. Bellem wieder in Fantasy-Gefilden.

In seinem Gastbeitrag heute verrät er, welches großen Fantasy-Volk im Zentrum des Romans steht, an dem er gerade schreibt. Soviel sei schon mal verraten: Es sind keine Zwerge, keine Elfen und auch keine Orks … (more…)

23. August 2014

Stephan R. Bellems „Portal des Vergessens“ als ebook

Category: News – Darkstar – 18:37

Portal des VergessensGerade frisch als ebook erschienen ist Stephan R. Bellems Phantastik-Roman „Portal des Vergessens„.

Im Mittelpunkt der Handlung stehen Vryn, ein Junge aus einer phantastischen Welt, und der Geschichtsstudent Peter.

Aus der Buchbeschreibung:

Vryn träumt davon, endlich dreizehn zu werden, ansonsten (more…)

23. Mai 2013

Interview mit Stephan R. Bellem
zur Western-Fantasy-Novelle „Die Ballade von Tarlin“

Category: Interviews – Darkstar – 18:05

Tarlin CoverFrisch in die Buchläden kam dieser Tage „Die Ballade von Tarlin„, eine Novelle aus der Feder von Stephan R. Bellem („Die Wächter Edens„, „Tharador„-Zyklus). In der Erzählung geht es um die klassische Konfrontation von Elfen und Trollen – allerdings in ungewöhnlichem Western-Setting:

Die Expansion ihres Empires hat die Elfen weit nach Westen über die Eismeere geführt. Doch in der Steppe lauert der Tod. Wilde Orks wollen ihr Land nicht kampflos (more…)