Darkstars Fantasy News


21. März 2010

Kerstin Gier: Saphirblau

Category: Rezensionen,Romane – Darkstar – 16:31

SaphirblauIn “Rubinrot” hat Kerstin Gier zur Erheiterung der Leser und zum Entsetzen von Gwendolyns reichlich schräger Familie erzählt, wie sich eben diese anstelle ihrer zickigen Cousine als Trägerin des Zeitreise-Gens entpuppt, durch das sich ihre Familie seit Generationen auszeichnet. Reichlich unvorbereitet wird seither Gwen alle paar Stunden in die Vergangenheit geschleudert. Während sie eigentlich nur daran interessiert ist, dort so wenig Schaden wie möglich anzurichten (und natürlich wieder heil in der Gegenwart zu landen), will eine elitäre, geheimnisvolle Loge, dass sie gemeinsam mit dem undurchsichtigen, aber extrem gutaussehenden Gideon eine Aufgabe vollendet, die der mysteriöse Graf von Saint Germain vor Jahrhunderten begonnen hat.

In “Saphirblau” erzählt Kerstin Gier, ebenfalls zur Erheiterung der Leser und diesmal zum Entsetzen von Gwendolyn selbst, dass der Schlamassel, in den Gwen gerutscht ist, noch viel größer ist, als sie das bisher selbst geahnt hat. Dabei ist ihr erster Sprung in die Vergangenheit gerade mal drei Tage her. Inzwischen gibt ihr ausgerechnet ihre kratzbürstige Cousine Unterricht in der damaligen Ettikette und ein reichlich affektierter Tanzlehrer treibt sie an den Rand des Wahnsinns. Und obwohl sie es nie für möglich gehalten hätte, ist das unglaubliche passiert: Sie hat sich ausgerechnet in den Schnösel Gideon verknallt. Und das, obwohl der sich so darin abwechselt, mit ihr zu flirten und ihr die kalte Schulter zu zeigen, dass sich ihr der Kopf dreht. Als wäre das nicht schon chaotisch genug, begreift Gwen langsam, dass die Pläne, die der Graf von St. Germain, dem sie bei ihren Reisen in die Vergangenheit auch immer wieder begegnet, längst nicht so rosig aussehen wie das die Loge anzunehmen scheint. Im Gegenteil: der exzentrische Stratege scheint etwas Ungeheuerliches zu planen. Gott sei dank gibt es da noch ihre beste Freundin Leslie, die allzeit einen kühlen Kopf behält, sowie den Geist eines Wasserspeiers, den nur Gwendolyn sehen kann und der sie über das auf dem Laufenden hält, was die Loge und Gideon planen, wenn sie nicht anwesend ist. Und all das gefällt Gwen von Tag zu Tag weniger. Gwen beginnt, in der Vergangenheit ihre eigenen Ermittlungen anzustellen …

Um es gleich auf den Punkt zu bringen: Allzu viel passiert nicht in “Saphirblau”. Das Buch teilt damit das Schicksal so manchen zweiten Bandes einer Trilogie. Wir erfahren nur wenig Neues, die Geschichte wird nur in überschaubarem Maß vorangetrieben. Die großen Knaller hebt sich die Autorin offensichtlich für “Smaragdgrün” auf, den abschließenden Band der Trilogie, der gegen Ende des Jahres in die Buchhandlungen kommen soll.

Das ändert allerdings nichts daran, dass “Saphirblau” richtig Spaß macht! Kerstin Gier hat zwar wie alle anderen Verfasser von Zeitreise-Geschichten damit zu kämpfen, sich nicht selbst in offensichtliche Logik-Löcher hineinzumanövrieren, ihre Erzählstimme (der Roman ist in der Ich-Perspektive verfasst) lässt einen aber großzügig darüber hinwegsehen. Zudem gibt die Autorin ein so großes Tempo vor, dass man sich während des Lesens um manche Logikfallen gar keinen Kopf macht. Gwendolyns Ausflüge in die Vergangenheit sind oft spannend, nicht selten wirklich komisch und immer wunderbar erzählt: Wenn sie zum Beispiel auf einer Soire des 17. Jahrhunderts eine Kostprobe aus Andrew Lloyd Webbers “Cats” zum Besten gibt, ist das schlichtweg herrlich! Diese Szenen – und Gwendolyns manchmal recht nüchterne, aber herzliche Art – bedienen das Suchtpotential von “Rubinrot” erneut und sorgen dafür, dass man geradewegs durch die Seiten fliegt und einfach nur “mehr” will. Kurzum: Ich freu mich schon auf den Herbst und den abschließenden Band der Reihe!

Fakten:

Titel: Saphirblau – Liebe geht durch alle Zeiten
Autorin: Kerstin Gier
Reihe: Liebe geht durch alle Zeiten (Band 2 von voraussichtlich 3)
Verlag: Arena
Aufmachung: Hardcover mit Schutzumschlag, 395 Seiten
Preis: 15,95 EUR

Bei Amazon bestellen: hier!

Meine Rezension zu “Rubinrot” findet ihr hier und mein Interview mit Kerstin Gier dort!

Tags:

1 Kommentar »

  1. […] er kommt doch. Nachdem es eine längere Zitterpartie war, ob “Saphirblau“, die Fortsetzung von “Rubinrot“, überhaupt verfilmt wird, haben vor kurzem die […]

    Pingback by Darkstars Fantasy News » Saphirblau kommt 2014 ins Kino | News & Interviews aus der wunderbaren Welt der Fantasy - ein Fantasy Blog — 10. Oktober 2013 @ 07:31

RSS feed for comments on this post. | TrackBack URI

Leave a comment

XHTML ( You can use these tags): <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> .