Darkstars Fantasy News


12. Mai 2010

Patricia Briggs: Heimkehr
Eine Mercy Thompson-Graphic Novel

Category: Comics,Rezensionen – Darkstar – 18:30

HeimkehrÜber Mercy Thompson, Patricia Briggs’ Urban Fantasy-Heldin, habe ich ja bereits ausführlich in meinen Rezensionen zu den Romanen geschwärmt. Bei Panini ist jetzt mit „Heimkehr“ die erste Graphic Novel um die sympathische Gestaltwandlerin (Mercy kann ich nach Belieben in eine Kojotin verwandeln) erschienen.

Zeitlich angesiedelt ist die Handlung einige Jahre vor der des ersten Romans, „Ruf des Mondes“. Dadurch sind theoretische keine Vorkenntnisse erforderlich, um „Heimkehr“ zu verstehen – kennt man die Bücher, macht jedoch der Comic zugegebenermaßen einfach mehr Spaß. Das Script stammt aus der Feder von Patricia Briggs selbst. In der Comic-Novelle erzählt sie, wie und warum Mercy in die Tri Cities gekommen ist – und warum sie dort bleibt. Im Verlauf der Handlung erlebt man ihre ersten Begegnungen mit zahlreichen Figuren aus den Romanen, wie etwa dem Gremling Zee, dem Werwolf Adam und dem Vampir Stefan. Besonders gelungen sind ihre Szenen mit Zees halbwüchsigem Sohn Tad, den man in den bisher erschienen Büchern nur ganz kurz kennengelernt hat und der im Comic erstmals zu einer eigenständigen kleinen Persönlichkeit zu werden scheint. Da diese Begegnungen allein als Plot freilich etwas dürftig wären, baut Briggs darum herum die Geschichte des Krieges zweier rivalisierender Werwolfsrudel, zwischen deren Fronten Mercy natürlich prompt gerät.

Es ist immer ein gewagtes Experiment, literarische Figuren visuell darzustellen. Alle Fans der Vorlage zufriedenzustellen ist nahezu ein Ding der Unmöglichkeit. Für mich persönlich ist die Umsetzung nur bedingt gelungen. Während ich mit Mercy selbst recht zufrieden sind und mir die Comic-Versionen von Zee, Adam und seinem Sohn Tad gut gefallen haben, bin ich von der Darstellung von Stefan und Onkel Mike recht enttäuscht.
Aber das ist verschmerzbar. Für die zeichnerische Umsetzung des Skripts waren zwei unterschiedliche Künstler verantwortlich. Persönlich hat mir der Zeichenstil in der zweiten Hälfte der Graphic Novel um einiges besser gefallen als der der ersten. Die Arbeiten der Künstler sind sich aber erfreulicherweise ähnlich genug, als dass der Bruch im Zeichenstil nicht allzu negativ ins Gewicht fällt.

Insgesamt bietet „Heimkehr“ Mercy Thompson-Fans ein durchwachsenes Lesevergnügen. Die Story ist an sich recht gut gelungen. Aber Mercys Kommentare, die als geschriebenes Voice Over die Handlung schildern, funktionieren in Romanform einfach besser. Ob Panini nach „Heimkehr“ weitere Graphic Novels aus Mercys Welt (oder der anderer Urban Fantasy-Heldinnen) nachschiebt, ist mir derzeit nicht bekannt. Zugreifen würde ich auf jeden Fall, auch wenn mich „Heimkehr“ leider nur durchschnittlich unterhalten hat.

Fakten:

Titel: Heimkehr
Autorin: Patricia Briggs
Reihe: Mercy Thompson
Originaltitel: Homecoming
Übersetzung: Sandra Kentopf
Aufmachung: Softcover, 112 Seiten

Bei Amazon bestellen: hier!

Tags:

1 Kommentar »

  1. […] bereits Patricia Briggs Mercy Thompson und Jim Butchers Harry Dresden auf Comicpfaden wandelten, erlebt nun auch Kim Harrisons beliebte […]

    Pingback by Darkstars Fantasy News » Kim Harrisons erste Graphic Novel ist erschienen | News & Interviews aus der wunderbaren Welt der Fantasy — 17. Juli 2011 @ 09:01

RSS feed for comments on this post. | TrackBack URI

Leave a comment

XHTML ( You can use these tags): <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> .