Darkstars Fantasy News


26. Februar 2015

American Horror Story: Coven

Category: Filme/Serien,Rezensionen – Darkstar – 08:00

AHS CovenNach einer Staffel über ein Geisterhaus und einer weiteren über eine Nervenheilanstalt in den 60 Jahren widmet sich die amerikanische Mystery/Horror-Serie in ihrem dritten Jahr einer okkulten Thematik: Hexen.

Jessica Lange schlüpft diesmal in die Rolle der Fiona Goode, der Supreme der weißhäutigen Hexen von New Orleans. Als Supreme bezeichnet man die Anführerin eines Zirkels, die Oberhexe. Sie gilt als Mächtigste unter ihresgleichen, ihrem Gebot sollen die Hexen folgen, sie soll die ihren schützen.

Doch Fiona war ihr Leben lang weniger am Führen interessiert als vielmehr daran, es sich selbst gut gehen zu lassen. Sie hat den Zirkel bereits vor Jahren verlassen, um ein exzessives Leben zu führen. Aber jetzt holt sie ihre eigene Sterblichkeit ein. Sie wird schwächer, der natürliche Alterungsprozess tritt immer deutlicher zu Tage und sie fühlt ihre Kräfte schwinden. Dies geschieht immer dann, wenn sich die Kräfte der nächsten Supreme entfalten. Fiona ist nicht bereit, sich tatenlos ihrem Schicksal zu beugen, und kehrt deshalb nach New Orleans zurück.

AHS 3 Szenenbild 01
Im alten, riesigen Herrenhaus des Zirkels führt ihre Tochter Cordelia inzwischen als Leiterin die altehrwürdige Schule für Junghexen. Doch anders als früher gibt es heute nur noch eine Handvoll Schülerinnen: Die unscheinbare Nan (Jamie Brewer, bereits bekannt aus Staffel 1), die aggressive Queenie (Gabourey Sidibe), die egozentrische Madison (Emma Roberts) und die verschüchterte Zoe (Taissa Farmiga; ebenfalls bekannt aus Staffel 1). Allesamt Außenseiter, würde man vermuten, ihr gemeinsames Geheimnis würde sie zusammen schweißen. Stattdessen haben die Mädels nichts besseres zu tun, als sich selbst gegenseitig fertig zu machen.

AHS 3 Szenenbild 16
New Orleans ist jedoch nicht nur die Heimat dieses einen Hexenzirkels. In direkter Nachbarschaft lebt ein Zirkel dunkelhäutiger Hexen, angeführt von der unsterblichen Voodoo-Priesterin Marie Laveau (Angela Bassett). Zwischen Laveaus Zirkel und dem der weißen Hexen herrscht seit einigen Jahrzehnten ein trügerischer Waffenstillstand. Eine Generation zuvor bekämpften sich die Zirkel bis aufs Blut und „färbten die Straßen von New Orleans“ rot.

Diese alte Feindschaft wird neu entfacht, als Fiona die Serienmörderin Delphine LaLaurie (Kathy Bates) aus ihrem Gefängnis befreit: einem Sarg, in dem LaLaurie seit fast 200 Jahren lebendig begraben lag, nachdem Marie Laveau sie zunächst unsterblich machte und dann einsperrte, um sie dafür zu bestrafen, dass sie Schwarze graußam gequält und ermordet hat. Durch ihre Befreiung droht erneut ein Krieg der Hexen auszubrechen – und der Zirkel der weißen Hexen ist ohnehin zerstritten …

Wie gut ist die dritte Staffel?

Ihr seht, American Horror Story: Coven ist extrem vollgestopft mit zahlreichen Handlungsfäden. Dabei habe ich einige weitere wichtige noch gar nicht erwähnt. Jeder für sich ist schon spannend und hätte sicher viel Potential für eine eigene Serie gegeben, miteinander verknüpft machen sie American Horror Story auch in seinem dritten Jahr extrem spannend – aber im letzten Drittel auch leider etwas überhetzt.

AHS 3 Szenenbild 17
Vielleicht hat das Team um Ryan Murphy und Brad Falchuk diesmal etwas zu viel gewollt: Nachdem sich noch Papa Legba (ein Voodoogeist), ein weiterer Serienmörder, der Hexenrat und eine Gruppe männlicher Hexenjäger auftauchen, wirkt die Staffel etwas unübersichtlich, überfrachtet und legt sich so selbst Stolpersteine. Denn so ganz gelingt es den Drehbuchautoren nicht mehr, einen roten Faden beizubehalten und den einzelnen Handlungsfäden ganz konsequent den Raum zu schenken, die sie eigentlich bräuchten. Stattdessen hat man das Gefühl, dass so mancher Twist, so manche neue Zutat nur eingeführt wurde für einen der Schocker-Momente, für die die Serie berühmt geworden ist.

AHS 3 Szenenbild 13
Ja, ich jammere – aber ich jammere immer noch auf hohem Niveau. Denn trotz dieser Schwäche ist Coven sehr sehenswert!

Extrem gelungen ist erzähltechnisch, dass gerade zur Mitte der Staffel hin – einmal sogar mehrfach innerhalb einer Episode –  die Handlung so überraschende Hacken schlägt, dass man mit offenem Mund vor dem Fernseher sitzt.

Neben all den gewohnt blutigen Scharmützeln und dem Kampf der Hexen ist ein Hauptthema der dritten Staffel erneut das Außenseitertum sowie das schwierige Verhältnis zwischen Eltern und Kindern. Und Rassissmus. Wichtige Themen, die gekonnt behandelt werden, ohne dass man den Zuschauer mit der Moralkeule kommt.

Schauspieler

Dieses Jahr stoßen mit Kathy Bates und Angela Bassett zwei (weitere) große Namen zu einem ohnehin sehr fähigen Cast, in dem sowohl Jessica Lange als auch Sarah Paulsson glänzen – auch wenn die Rolle Letzterer dieses Jahr deutlich weniger abverlangt als im Vorjahr.

Ebenfalls mit von der Party ist Julia Roberts Nichte Emma Roberts.  Von so manchem Kritiker belächelt, fand ich persönlich sie in der Rolle der Bitch-Queen extrem überzeugend. Blass hingegen wirkte da leider Taissa Farmiga als Zoe.

AHS 3 Szenenbild 06
War es in Asylum Sarah Paulson, die mich von den Socken gehaut hat, so bin ich dieses Jahr extrem begeistert von der Wandlungsfähigkeit von Lily Rabe. Sie verkörperte im letzten Jahr Schwester Mary Eunice, dieses Jahr spielt sie bestechend überzeugend eine Art Hippie-Hexe. Für mich hat sich Rabe damit als eine Schauspielerin etabliert, die man unbedingt im Auge behalten sollte!

Vermisst habe ich hingegen dieses Jahr Auftritte von Zacharie Quinto und Connie Britton.

Wie abstoßend wird es?

An „American Horror Story“ haben die Leute – der Name sagt es ja – eine gewisse Erwartungshaltung. Seit spätestens „Asylum“ wissen wir auch: Die Produzenten wollen ihr Publikum schocken, um jeden Preis. Diese Ewartungshaltung wird auch in „Coven bedient“. Es wird mitunter blutig, brutal und oft eklig. Ganz so schlimm wie in „Asylum“ wird es Gott sei Dank nicht mehr; insgesamt konzentriert man sich doch eher auf das Okkulte statt auf Gewaltorgien (die es dennoch gibt). Und was wäre die Serie ohne ihre berühmten Tabu-Brüche, von denen ein Dreier von zwei Teenager-Hexen mit einem von den Toten zurückgekehrten jungen Mann noch der harmloseste ist.

AHS 3 Szenenbild 08
Alles in allem erzählt die dritte Staffel eine spannende, dramatische und überwiegend überzeugende Geschichte, die in großen Teilen richtig Spaß macht. Persönlich hätte ich mir – so gern ich das Konzept der Serie schätze – gewünscht, man hätte der Story mehr Raum gegeben und sie statt in einer Staffel in zweien erzählt. So werdennicht alle Handlungsstränge konsequent zu Ende gebracht, auch wenn es den Drehbuchautoren gelingt, ein versöhnliches Ende zu finden.

Wer Hexen mag, für den ist „American Horror Story: Coven“ ohnehin Pflichtprogramm.

Die DVD- und BluRay-Boxen erscheinen am 26.02.2015. Neugierig geworden?

Kaufen bei Amazon

Fotos (c) Fox and related entities.

Keine Kommentare »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post. | TrackBack URI

Leave a comment

XHTML ( You can use these tags): <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> .