Darkstars Fantasy News


12. Februar 2011

Paranormal Romance: Interview mit Anja Arendt (LYX)

Category: Interviews – Darkstar – 11:06

Lyx - Paranormal Romance CoverMein Interview mit Urban Fantasy-Autorin Olga Krouk (Hexenseelen) löste im vergangenen November zu ihrer und meiner Überraschung eine interessante Diskussion über den Stellenwert von Liebe und Erotik im (Urban) Fantasy-Roman aus und den Erfolg der sogenannten Paranormal Romances.

Das Thema polarisiert offenbar stark – und das wiederum hat Olga Krouk inspiriert, LYX-Lektorin Anja Arendt hierzu auf den Zahn zu fühlen.

 

Interview mit Anja Arendt

Der Lyx-Verlag ist mit Paranormal Romance/Urban Fantasy besonders erfolgreich geworden. Hat der Verlag eine zuvor unentdeckte Nische gefunden, oder wie kam es zu diesem Aufschwung? 

Lyx - SinghLYX ist zum richtigen Zeitpunkt in das Genre eingestiegen, mit einem neuartigen Cover-Konzept, das die sonst immer leicht belächelten Liebesromane zu stylischen Büchern machte. Als LYX angefangen hat, schwappte gerade die erste Welle der Paranormal Romance aus den USA herüber und der Verlag hatte das Glück, ein paar hervorragende Autoren für sich zu gewinnen. Es war also eine Frage von „Zur richtigen Zeit am richtigen Ort mit dem richtigen Konzept.“

Wie würden Sie das Genre Paranormal Romance im Gegensatz zu Urban Fantasy definieren?

Paranormal Romances sind heutzutage zum größten Teil Liebesromane mit einem Urban-Fantasy-Setting. Oder umgekehrt ausgedrückt: romantische und erotische Urban Fantasy. Dabei stehen natürlich immer die romantischen Beziehungen im Vordergrund, die Romane zeichnen sich durch einen bestimmten sprachlichen Stil, eine typische Charakterzeichnung und ein mandatorisches Happy End aus.

Bei der Urban Fantasy stehen die Welt und der Spannungs-Plot im Vordergrund und die Charaktere sind meist auch etwas anders beschrieben.

Ein wichtiger Unterschied zwischen Paranormal und UF ist, dass bei der UF die Ansprüche ans Worldbuilding höher sind. Zwar braucht auch jeder Paranormal gutes Worldbuilding, es muss aber nicht exzessiv sein, um die Leser zu befriedigen. Ein guter UF-Roman braucht ein ebenso solides Fundament wie ein klassischer High-Fantasy-Roman, das wird leider oft unterschätzt. Es reicht nicht, einfach nur wild Elemente irgendwelcher Mythologien und Legenden zu verwursten, das muss durchdacht und wohl gewählt sein.

Sie erwähnen einen bestimmten sprachlichen Stil und typische Charakterzeichnung im Paranormal Romance-Genre – was ist darunter konkret zu verstehen?

Ich kann jetzt natürlich nicht in die Details gehen, wie man einen Liebesroman schreibt ;-). Aber ich meine damit die manchmal etwas blumige Sprache, die Überbetonung körperlicher Attribute und sexueller Empfindungen.

Lyx - FrankDie Charaktere und Gefühle bei Romance sind meist etwas überzeichnet, mehr oder weniger perfekt, während UF-Charaktere etwas differenzierter, ambivalenter und zumindest zum Teil „näher an der Realität“ sind, was ihre Gefühlswelt und Erscheinung angeht. Beides hat seine Berechtigung und erfüllt die jeweiligen Anforderungen des Genres.

Ich würde vielleicht Jacquelyn Frank als typisches Beispiel für eine eher blumige Sprache mit klassisch perfekten Protagonisten nehmen. Aber auch Kresley Cole, Pamela Palmer, Nalini Singh haben typische Romance-Charaktere, wenn auch nicht alle eine blumige Sprache.

Wie notwendig ist Erotik für den Erfolg eines Paranormal-Romance-Buches und was macht eine gute Liebesszene aus?

In der Paranormal Romance ist die erotische Komponente natürlich unerlässlich, auch wenn die Dosierung variiert. Das wollen die Leser. Wie man gute Liebeszenen schreibt? Das ist wirklich so subjektiv, dass ich da nichts zu sagen kann. Für mich persönlich ist weniger mehr, andere lieben ausgedehnte sinnliche Szenen.

Was macht Ihrer Meinung nach einen erfolgreichen Paranormal Romance–Roman aus?

Gute Charaktere, ein guter Plot, eine gute Schreibe. Ein Gefühl für das, was weibliche Fantasien ausmacht, ist essenziell. Das ist leider eine ziemlich intuitive Sache und wohl der Grund, warum die Zahl männlicher Liebesromanautoren eher gering ist.Lyx - Palmer

Ich halte aber prinzipiell nicht so viel von allzu vielen Ansagen und Vorgaben beim Schreiben. Wer das Talent hat, dem kann so was helfen, wer kein Gespür dafür hat, wird es auch mit einer Anleitung nicht hinbekommen. Man kann höchstens ein bisschen „anschubsen“, den Autor ermutigen, bestimmte Aspekte hervorzuheben und andere zurückzunehmen.

Und was ist für die moderne Urban Fantasy essenziell?

Urban Fantasy, wie sie heute populär ist, unterscheidet sich sicher etwas von der, die es vor diesem Boom gab. Das Prinzip bleibt aber immer das Gleiche: Grundlage der Geschichten ist unsere Welt oder eine Alternativversion davon, in der Übernatürliches existiert. Das „Urban“ in der Urban Fantasy wird nicht immer so wörtlich genommen, aber tatsächlich spielen ja viele dieser Romane in markanten Großstädten, deren Flair auch zum Buch beiträgt.

Die UF, die in den letzten Jahren populär war, ist stark weiblich geprägt gewesen, da sie mit der Paranormal Romance mitzog und teilweise von den gleichen Leuten geschrieben wurde. Vampire und Werwölfe wurden zu favorisierten Motiven, die Hauptfigur ist meist eine starke Kick-Ass-Heldin, die sich zu wehren weiß und oft etwas abgebrüht ist.Lyx - Kane

Dann gibt es natürlich noch Autoren wie Jim Butcher, die nicht explizit Frauen als Zielgruppe haben und eher von klassischen Fantasy-Fans gelesen werden.

Viele Romane sind auch irgendwie in der Mitte zwischen den beiden Genres Romantic Fantasy und Urban Fantasy einzuordnen, da muss man dann abwägen, von Fall zu Fall entscheiden.

Wie wichtig ist es für einen Autor, die Regeln des Genres zu befolgen, wo kann/soll er seine eigenen Aspekte einflechten, um sich von den anderen abzuheben?

Um jeden Preis etwas Neues zu machen, ist selten ein guter Anreiz, weil es gerade unerfahrene Autoren oft zu etwas abstrusen Konstrukten verleitet. Einen Klon zu schreiben ist genauso unsinnig, weil mangelnde Inspiration fast immer auffliegt. Man sollte die Konventionen des Genres gut kennen, um sie zu durchbrechen. Oft reicht nur ein leichter Twist in eine neue Richtung, um einem Roman eine unerwartete Würze zu verschaffen. Aber natürlich freut man sich immer, wenn jemand es schafft, etwas Neues zu kreieren, das aber trotzdem den Geschmack einer breiten Leserschaft treffen kann.

Setting, Charaktere, Plot – was ist erwünscht, was ist ein absolutes No Go?

Es gibt keine Rezepte. Sicher gibt es vielleicht Themen, die schwierig sind, aber womöglich kommt dann ein Autor um die Ecke, der genau so ein Thema anfasst, und es funktioniert trotzdem. So was ist ja auch immer Trends und Zeitgeist unterworfen, der sich ständig ändert.Lyx - Engelszorn

Die Kulisse sollte romantisches Potenzial haben (sowohl im Sinne von Liebesromantik als auch von klassischer Romantik), ein gewisses Flair, darf nicht dröge und zu alltäglich sein. Daher ja auch die Vorliebe für Weltstädte, die meist auch ein „Charakter“ in den Geschichten sind. Tendenziell mögen die deutschen Leser die Settings, die sie aus der Popkultur und von Film und Fernsehen kennen.

Ein No-Go ist natürlich alles, was rassistisch, menschenverachtend oder in irgendeiner Weise unethisch ist. Aber das sollte ja selbstverständlich sein.

Wenn Sie den Buchmarkt im Bezug auf Paranormal Romance/Urban Fantasy analysieren würden: Was kommt in Deutschland gut an, was läuft im Vergleich zu den USA schwieriger und warum?

Was wir beobachtet haben ist eine größere Akzeptanz für klassische Urban Fantasy in den USA, speziell Urban Fantasy, die nicht im Zuge des Vampirbooms entstanden ist. In Deutschland verkauft sich Urban Fantasy lange nicht so gut wie Paranormal Romance, es gibt viel weniger UF-Autoren, die wirklich gute Zahlen schreiben.

In den USA scheinen die Leser experimentierfreudiger, nehmen auch Bücher an, die ein paar spannende Ecken und Kanten haben. Natürlich muss man aber immer berücksichtigen, dass es in den USA einfach zahlenmäßig viel mehr Leser gibt als bei uns.

Welche Vorlieben haben Sie im Bereich Paranormal Romance/Urban Fantasy persönlich und warum?

Lyx 01In der Romantic Fantasy mag ich am liebsten die Romane, die einen starken Plot und nicht zu klischeehafte Charaktere aufweisen. Natürlich darf es da bis zu einem gewissen Grad klischeehaft sein, aber eben nicht zu übertrieben. Es kann auch gern ein wenig düster sein. Was mir sehr gut gefallen hat, ist Erin Kellisons „Shadow Bound“, was zwar Romantic Fantasy ist, aber die Autorin findet dabei einen sehr eigenen Ton. Der Roman erscheint bei LYX im August unter dem Titel „Zwielichtlande – Schattentochter“.

In der Urban Fantasy mag ich Autoren wie Richelle Mead, Seanan McGuire und Stacia Kane. Mead hat ein Talent für Charaktere, das ist ihre ganz große Stärke, während ich an Seanan McGuires October-Daye-Serie ihre Interpretation der keltischen Feenwelt mag. Viele Autoren haben dieses Thema schon behandelt, aber McGuire trifft genau meine Vorstellung, wie man die archaische Feenwelt in ein modernes Setting integrieren könnte. An Stacia Kane mag ich die etwas kaputte Heldin und die düster-dystopische Welt.

Was ich aus klasse fand, ist „Das Ikarus-Projekt – Schatten und Licht“ von Caitlin Kittredge und Jackie Kessler, ein Roman über Superheld(inn)en, der einfach cool und spannend ist und auch Frauen gefallen wird, die sonst nichts mit Comics und Superhelden am Hut haben.

Wie sehen Sie die Zukunft von Paranormal Romance/Urban Fantasy in Deutschland?

Lyx - Ikarus ProjektDie Vampire und Werwölfe haben in der Masse sicher bald ausgedient, ich sehe es aber trotzdem so, dass die etablierten Autoren, die wirklich eine große Fangemeinde haben, mit diesen Themen auch weiterhin Bestand haben werden. Die vielen Klone und Mitläufer werden nach und nach verschwinden, was für den Vampirroman sicher eine gute Sache ist. Die Vampire werden eben jetzt Teil einer größeren Palette von Themen.

Was zurzeit natürlich vor allem im Jugendbuch heiß gehandelt wird, sind dystopische Romane, die werden wir im nächsten Jahr verstärkt zu sehen bekommen. Daneben ein wenig Steampunk, der aber vermutlich kein Riesenthema werden wird, sondern eher eine kleine, feine Note in der Vielfalt der Themen.

Jetzt werden auch immer wieder mythologische Motive aufgegriffen, die bisher noch nicht so stark präsent waren, wie griechische, ägyptische oder orientalische Mythen, aber bisher sehe ich da noch kein Thema, das wirklich im großen Stil rauskommt.

Vielen Dank!

Das Gespräch führte Olga A. Krouk.

Anja Arendt hat ein Volontariat im Lübbe-Verlag absolviert, wo sie anschließend in der Lektoratsassistenz tätig war. Seit 2009 arbeitet sie als Lektorin im Lyx-Verlag. Die Liebe zu Fantasy-Romanen entflammte in ihr bereits in früher Jugend.

Olga Krouk, geboren 1981 in Moskau, lebte in der Ukraine und in St. Petersburg, ehe sie es 2001 nach Deutschland verschlug. Sie hat bereits mehrere Romanen veröffentlicht und ist Redaktionsmitglied der Nautilus – Abenteuer & Phantastik. Ihre Website findet ihr hier.

Tags:

5 Comments »

  1. Ein sehr schönes Interview, genauso, wie ich das von Frau Arendt kenne. ;)
    Ich glaube, dass Humor und Erotik die schwierigsten Genres sind, da sowohl Autor, als auch Leser das ganz individuell für sich interpretieren.
    Die genannten Autoren mit der „blumigen Sprache“ habe ich bisher größtenteils noch nicht gelesen, weiß auch nicht, ob es nun etwas Gutes oder Schlechtes ist. Da ich auch furchtbar gerne Nackenbeißer lese, wird es wohl für mich nicht so schlimm werden ;)
    Seanan McGuire kann ich ebenfalls empfehlen, toll, wie das neu/modern interpretiert wurde. In das Ikarus-Projekt, was ich derzeit lese, finde ich noch nicht richtig hinein, hoffe aber, dass sich das noch ändern wird. Stacia Kane ist bei mir schon lange vorgemerkt. Ich habe das Original zuhause, lese aber beide Ausgaben dann wohl parallel, sobald ich die deutsche Ausgabe irgendwo liegen sehe.
    Was die Zukunft angeht, fürchte ich ja, dass wir uns auf eine ziemliche YA-Welle gefasst machen müssen. Und sind wir deutschen Leser wirklich so unexperimentierfreudig? Woran das liegen mag …? Schade jedenfalls, dass UF nicht so gut läuft, ich habe gerade heute von einer Serie erfahren, die ich gerne las, die aber vom Verlag nicht fortgeführt wird.
    Danke an Olga für das Interview!

    Comment by Soleil — 14. Februar 2011 @ 15:51

  2. Liebe Soleil, die „blumige Sprache“ war ganz wertneutral gemeint ;-). Es ist ja einfach nur ein Stilmerkmal vieler Romance-Titel. Das Schöne ist ja, dass es auch in diesem Bereich für jeden Geschmack etwas gibt.
    Und ich hoffe, dass die Superhelden noch dein Herz gewinnen :-).

    Viele Grüße

    Anja

    Comment by Anja — 14. Februar 2011 @ 17:39

  3. Also ich steh ja voll auf ne blumige Sprache ,-)

    @Soleil:

    Wir müssen uns auf eine YA-Welle gefasst machen? Äh … was haben wir denn bitte jetzt? Die ist doch schon längst im großen Stil da, oder?

    Fairerweise muss man aber sagen, dass es auch zahlreiche YA-Titel gibt, die recht kreative und ungewöhnliche Geschichten erzählen, die man noch nicht 1.000 mal gelesen hat ,-)

    Welche UF-Serie wird denn eingestellt?!

    Comment by Darkstar — 14. Februar 2011 @ 19:47

  4. @Anja:
    Gut, dann wertneutral. ;)
    Die Helden habe ich erstmal zugunsten von Frau McGuire beiseite gelegt.

    @Darkstar:
    Ja, haben wir. Aber wenn ich dauernd lese, welcher Autor wieder einen Vertrag für einen YA-Roman unterschrieben hat (meist den ersten des betreffenden Autors), kommt es wohl noch dicker.
    Stimmt schon, ich habe auch sehr gute YA Titel gelesen, aber ich bin nunmal älter und hoffe, dass die Geschichten, die eher für mich geeignet sind, daneben nicht untergehen.
    Herr Pratt, leider. :(

    Comment by Soleil — 15. Februar 2011 @ 11:30

  5. Ein super Interview. Gut zu wissen, dass es zwar regeln aber keine fertigen „Kochrezepte“ für gute Unterhaltungs-Fantasy gibt.
    Seltsam fand ich allerdings, dass Frau Ahrendt die Gelegenheit vergeben hat, auch mal etwas Nettes über die deutschen Autoren bei Lyx zu sagen. Wenig genug sind es ja, aber sie sind doch auch sehr beliebt, oder irre ich mich da?
    Ach ja, ich liebe die Lyx-Romane natürlich – was sonst?! :-)))
    LG
    Cathrin

    Comment by Cathrin — 27. März 2011 @ 18:41

RSS feed for comments on this post. | TrackBack URI

Leave a comment

XHTML ( You can use these tags): <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> .