Darkstars Fantasy News


14. November 2016

Prinzessin Fantaghiro – Komplett-Set

Category: Filme/Serien,Rezensionen – Darkstar – 12:30

FantaghiroMit Prinzessin Fantaghiró flimmerte Anfang der neunziger Jahre ein märchenhafter TV-Zweiteiler aus Italien über den Bildschirm. Anstatt sich den klassischen weiblichen Tugenden zu widmen, möchte die rebellische junge Frau lieber Ritter werden. Sie zieht in den Krieg, findet die große Liebe – und hängt trotzdem ihr Schwert nicht an die Wand. Kein Wunder, dass sich neben Traumprinz Romualdo auch die Zuschauerinnen und Zuschauer schnell in den eigensinnigen Wildfang verliebten. Fünf TV-Zweiteiler wurden zwischen 1991 und 1996 produziert – und sie alle versammelt die neue Komplettbox jetzt auf DVD – und erstmals auf BluRay.

Worum es geht:

Die selbstbewusste Prinzessin Fantaghiró (Alessandra Martines) ist anders als ihre beiden älteren Schwestern. Anstatt wie diese brav im väterlichen Schloss zu sitzen, heckt sie ständig Streiche aus. Eines Tages wird es ihrem nicht minder temperamentvollen Vater zu viel und er jagt sie aus dem Schloss.

Fantaghiró trifft auf den Weißen Ritter – eine Erscheinungsform der Weißen Hexe, die heimlich über das Leben der Prinzessin wacht. Sie lehrt Fantaghiró den Schwertkampf und die Sprache der Tiere. Als der König erfährt, dass einer alten Propehezeiung zufolge nur einer seiner Nachkommen den Krieg beenden kann, der seit Jahren erbittet mit dem Nachbarreich ausgefochten wird, zieht Fantaghiró als Mann verkleidet in die Schlacht.

Ein ehrenhafter Zweikampf zwischen ihr und dem feindlichen jungen König (Kim Rossi Stuart) soll den Krieg ein für allemal entscheiden. Doch als die beiden Kontrahenten aufeinander treffen, geschieht etwas Unvorhergesehenes: Sie entwickeln Gefühle füreinander.

Der erste TV-Zweiteiler um Fantaghiró basiert auf einer Geschichte des Autors Italo Calvino und wurde von Gianni Romoli liebevoll für das Fernsehen adaptiert und erweitert. Regie führte Lamberto Bava, der bis dahin vor allem für seine Horrorfilme bekannt war. Dank motivierter Schauspieler (unter ihnen Mario Adorf als Fantaghirós Vater), schöner Landschaftsaufnahmen sowie zahlreicher märchenhafter Motive wurde die Produktion schnell zu einem internationalen Erfolg. Die romantische Liebesgeschichte zwischen der schönen und wilden Fantaghiró und dem sanft-maskulinen Romualdo ist aber auch einfach zu schön!

Die vier Fortsetzungen der Originalgeschichte sind teils recht prominent besetzt (z. B. mit Brigitte Nielsen und Ursula Andress) und behalten die Kernaussage des ersten Zweiteilers bei: Hier ist es die Frau, die auszieht, Prinzen zu erlösen, mal aus den Klauen verführerischer Schwarzer Hexen, mal von den Folggen eines schrecklichen Fluchs.

Fantaghirós Questen führen sie durch die halbe Welt – und darüber hinaus. Ihre treuen Begleiter sind das Pferd Goldmähne, ein sprechender Stein und viele Bekannte, die ihr immer wieder über den Weg laufen. Wie etwa der düstere und dennoch charismatische Zauberer Tarabas (Nicholas Rogers), dunkler Herrscher über das Schattenreich. Im dritten Zweiteiler ist er zunächst ihre Nemesis: ihr Todfeind. Er und seine Mutter entführen Königskinder in ihre dunkle Unterwelt, weil eine uralte Propezeiung davon spricht, dass eine Königstochter einst seine Macht brechen wird. Und doch benötigt Fantaghiró einen Kuss von dem Prinzen der Finsternis, um damit ihren verfluchten Romualdo retten zu können.

Mit der Zeit wurden die Abenteuer von Fantaghíro leider alberner und absurder und gipfelten in einem wenig rühmlichen fünften TV-Zweiteiler, in dem die Titelheldin gar in eine andere Dimension reist und sich gegen fliegende Piraten behaupten muss. Der Charme der ursprünglichen Episoden geht dabei leider vollends verloren.

So froh echte Fans also im Grunde sein dürfen, dass die Reihe nach 1996 nicht mehr fortgeführt wurde, so sehr kann man sich dennoch an den ersten Filmen erfreuen. Nicht nur der ursprüngliche Zweiteiler ist extrem gelungen, sondern auch der zweite, in dem Romualdo und Fantaghiro durch die Machenschaften der Schwarzen Hexe (sehr kultig: Brigitte Nielsen) auseinandergerissen werden und auf märchenhaft-magische Weise wieder finden müssen.

Es macht einfach Spaß, in diese verzauberte Welt wieder einzutauchen und feststellen, dass Fantaghiró auch nach über 25 Jahren noch herrlich modern, aber nicht weniger märchenhaft ist als Anfang der 90er.

 

 

 

3 Comments »

  1. Danke für den Tipp! Ach, waren das früher noch schöne Zeiten. Ich bin mit den Märchen um Fantaghiro aufgewachsen und schaue sie heute noch gerne. Obwohl ich dir recht geben muss: Teil 1 bis 4 sind die Besten. Vor allem Brigitte Nielsen als die Schwarze Königin ist für den einen oder anderen Schmunzler gut. Herrlich! Teil 5 und 6 sind ebenfalls sehenswert, doch danach baut die Serie unaufhaltsam ab, sodass ich insbesondere die letzten beiden Teile nur einmal und nie wiedergesehen habe. Das genügte dann wirklich. „Der Ring des Drachen“ kann ich da ebenfalls empfehlen, obwohl man auch diesen Zweiteiler heute wohl mit etwas anderen Augen (kitschig) sehen könnte. Doch damals war es immer ein Highlight, wenn ein neuer, italienischer Märchenfilm auf SAT.1 & Co. um die Weihnachtszeit anlief. Schade, dass es das nicht mehr gibt!

    Danke für den schönen, nostalgischen Beitrag. :-)

    Comment by Doreen — 14. November 2016 @ 19:48

  2. Ich gebe dir recht; ich mag den „Ring des Drachen“ immer noch total gern!
    Ich erinnere mich auch gern an die Zeit zurück – und an die coolen Trailer von SAT.1, mit Bon Jovis „Always“ zum Ring des Drachen und Meat Loves Schmuse-Ballade zum ersten „Fantaghiró“-Zweiteiler. ,-)

    Wäre schön, wenn man wieder etwas Neues in dieser Art aus der Taufe heben würde.

    Comment by Darkstar — 14. November 2016 @ 21:13

  3. Die Serie ist echt schön, aber im Text hat sich ein kleiner Fehler eingeschlichen: Es gibt bereits seit 25. Oktober 2013 eine deutsche Komplett-Box der Serie auf Blu-ray. :)

    Comment by Märchenfan — 7. Dezember 2016 @ 22:01

RSS feed for comments on this post. | TrackBack URI

Leave a comment

XHTML ( You can use these tags): <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> .