Darkstars Fantasy News


17. August 2018

Gay Friday: Fingersmith
2tgl. BBC-Verfilmung nach Sarah Waters

Category: Filme/Serien,Rezensionen – Darkstar – 12:30

FingersmithEngland im 19. Jahrhundert:

Sue wächst in einem heruntergekommenen Viertel in London als Zögling der zwielichtigen Mrs. Sucksby auf. Ihren Unterhalt verdient sie sich als Taschendiebin. Eines Tages unterbreitet ihr der durchtriebene Gauner „Gentlemen“ einen Vorschlag, der sie über Nacht zu einer reichen Frau machen könnte. Wenn sie sich auf eine gewissenlose Intrige einlässt:

„Gentlemen“ will, dass Sue eine Stellung als Zofe bei der gleichaltrigen Maud annimmt, die bei ihrem Onkel einsam und weltfremd auf dem Land in einem Herrenhaus lebt. Sie soll Maud dazu bringen, Gentlemans Antrag anzunehmen, damit dieser sich ihr Vermögen unter den Nagel reißen kann. Sue soll einen Teil davon erhalten, Maud soll nach der Hochzeit ins „Irrenhaus“ abgeschoben werden. Es scheint die perfekte Intrige zu sein und alles verläuft nach Plan – zunächst …

Wow! Was für ein Zweiteiler!

Ich kann nicht glauben, wie lange der bereits ungesehen bei mir im Regal gestanden hat. Denn jetzt habe ich ihn auf Anraten einer Freundin geschaut und bin völlig geflashed von der Geschichte und dem unerwarteten Twist, den ich überhaupt nicht kommen habe sehen.

Die Schauspieler agieren talentiert, Kulisse und Kostüme tragen zwar einem TV-Budget Rechnung, sind aber dennoch von hohem Niveau. Es fällt leicht, sich in die Welt des 19. Jahrhunderts fallen zu lassen. Was den Zweiteiler aber vor allem sehenswert macht, ist der „WTF“-Moment, der völlig aus dem Nichts kommt und bei dem sich mir die Nackenhaare aufgerichtet haben. Sarah Waters, auf deren gleichnamigen Bestseller (zu deutsch: Solange du lügst) die Produktion besteht, ist eine Autorin, die ich mir unbedingt mal genauer ansehen muss.

Warum stelle ich Fingersmith am Gay Friday vor?

Weil sich Sue und Maud im Verlauf der Handlung immer näher kommen – und das auf eine sanfte, unaufdringliche und ebenfalls sehr glaubhafte Art und Weise.

Ich will nicht zu viel verraten, um euch nicht zu spoilern, aber wenn ihr den Flair des 19. Jahrhunderts mögt und vor allem für Geschichten etwas übrig haben, die euch auf einmal den Boden unter den Füßen wegziehen, dann schaut unbedingt mal in „Fingersmith“ rein. Und lasst mich wissen, wie euch der Streifen (oder das Buch?) gefallen hat.

Ach ja: Unbedingte Warnung vorab. Schaut *NICHT* den Trailer – oder zumindest schaut ihn nur für eine Minute oder so und brecht dann ab – und lest *NICHT* die Inhaltsangabe der DVD. Beide verraten zu viel – der DVD-Text zwar nicht den WTF-Moment, den ich meine, aber dennoch ein Detail, das ihr lieber vor dem Sehen noch nicht erfahren mögt. Trust me.

Ich bin begeistert!

Keine Kommentare »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post.

Leave a comment

XHTML ( You can use these tags): <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> .